Spieler im Fokus des 18. Spieltags: Thomas Kessler

Von der Bank zur Bank

Von SPOX
Montag, 30.01.2017 | 12:33 Uhr
Thomas Kessler kassierte in seinen bisher acht Bundesliga-Einsätzen in dieser Saison neun Tore
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Thomas Kessler steht beim 1. FC Köln seit der Verletzung von Timo Horn zwischen den Pfosten. Der gebürtige Kölner ruft Woche für Woche Top-Leistungen ab und stellt dennoch keinerlei Ansprüche. Der Keeper spiegelt den neuen 1. FC Köln wider.

"Ich habe kein Problem damit, eher in der zweiten Reihe zu stehen." Stirnrunzeln. Kein Profi, kein Sportler nimmt gerne die Zuschauerrolle ein.

Einer für alle, alle für einen. Wer sich diese Denke in der Ellbogengesellschaft des modernen Profi-Fußballs noch ernsthaft auf die Fahne schreibt, macht sich gewissermaßen zur Lachnummer. Thomas Kessler ist eine von wenigen Ausnahmen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Ich lebe unheimlich gerne in Köln, und ich liebe diesen Fußballverein, seitdem ich denken kann", sagte Kessler vor einigen Wochen im Interview mit bundesliga.de: "Ich versuche, mit jeder Faser meines Körpers dieser Mannschaft zu helfen." Klingt kitschig, kommt aber von Herzen. Und das darf Kessler derzeit unter Beweis stellen.

Seit Wochen auf Top-Niveau

Seit der Meniskus-Verletzung von Timo Horn steht der 31-Jährige in der ersten Reihe und ruft seitdem Top-Leistungen im Kasten der Kölner ab. Anfang November war das. "Thomas ist ein erstklassiger Torhüter und mit all seinen Qualitäten ein wertvolles Mitglied unseres Teams", lobte Geschäftsführer Jörg Schmadtke die eigentliche Nummer zwei.

Die Perspektive auf einen Stammplatz ist für Kessler nicht erkennbar. Sobald Horn wieder fit ist, muss "Kess" wieder Platz machen. Die Verbundenheit zum Verein, zur Mannschaft lässt den ebenbürtigen Ersatzmann aber keinen Gedanken an einen Wechsel verschwenden.

Das war nicht immer so. Seit jeher zurrt Kessler seine Handschuhe für den FC zusammen - mit zwei Ausnahmen: Leihgaben an St. Pauli und Eintracht Frankfurt. "Irgendwann war der Punkt gekommen, wo ich mich nicht noch mal ein Jahr vertrösten lassen wollte. Ich hatte damals das Gefühl, dass jedes Jahr, das ich nicht spiele, mir nicht gut tut."

Ansichten relativieren sich - Klubs verändern sich

Mit sieben Jahren mehr auf dem Buckel hat sich Kesslers Wahrnehmung gewandelt. Seine Vertragsverlängerung im April letzten Jahres bis 2019 war daher nur zu erwarten. Doch auch der Verein hat sich gewandelt - sportlich als auch in seiner Philosophie. Beides hat Peter Stöger mitgeprägt.

Die fußballerischen Quantensprünge spiegeln sich in der Tabelle wider. 29 Punkte. Platz sieben. Die internationalen Ränge sind absolut machbar für Köln. Kessler fühle sich zum Teil schon wie Manuel Neuer, weil er so wenige Bälle zu halten bekomme. Der Grund dafür?

"Wir sind keine Mannschaft, die von drei, vier Stars lebt. Wir sind als Kollektiv stark", so Kessler. Klingt wieder kitschig. Dennoch hat es Stöger geschafft, dass der Effzeh genau das verinnerlicht hat. "Jeder Trainer hat andere Stärken, aber in Sachen Menschenführung gebe ich ihm eine 1+ mit Sternchen", lobte Kessler seinen Coach gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger.

Jeder Spieler habe das Gefühl, gleich wichtig zu sein. Auch Kessler findet natürlich keinen enormen Gefallen daran, wieder auf der Bank Platz nehmen zu müssen. Dennoch ist er - auch neben dem Platz - eine wichtige Säule des Erfolgsteams. Kessler lässt seinen vermeintlichen Teamgeist-Phrasen Taten folgen. Dass er mehrfach in den Mannschaftsrat gewählt wurde, ist nicht erstaunlich.

Der Traum jedes Trainers

Und so ganz nebenbei spielt der Routinier erstklassigen Fußball. Mit ihm im Kasten verlor Köln erst ein Spiel. Klare Rollenverteilung bedeutet keinen Mangel an Konkurrenzkampf. Der spornt Kessler noch immer an. Der lässt ihn besser werden. Die Zahlen sprechen für ihn. (Hier für App-User)

Der Traum eines jeden Trainers: Ein unkomplizierter, leistungsfähiger Ersatzmann. "Wir können uns glücklich schätzen, dass wir einen super Mann haben, der jederzeit spielen kann. Wir haben nach der Verletzung von Timo nicht darüber nachgedacht, auf dem Markt nach einem anderen Torwart zu suchen", so Stöger.

Auch Torwart-Legende Toni Schumacher ist begeistert: "Kessler ist einfach eine Bank. Er hat mehrfach bewiesen, dass er richtig stark ist."

Und solange die Bank ab und an auch mal die Bank verlassen darf, "freue ich mich und versuche Gas zu geben."

Thomas Kessler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung