wird geladen

Leipzig stapelt tief: "Interessiert niemanden"

SID
Sonntag, 30.10.2016 | 10:50 Uhr
Die Entwicklung der Mannschaft steht für Ralf Rangnick im Vordergrund
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Ralf Rangnick stand entspannt im Presseraum des Darmstädter Stadions, den schwarzen Mantel lässig über den linken Arm geworfen, und er ließ sich nicht einmal im Ansatz aus der Reserve locken. "Es interessiert niemanden, was Mitte Dezember passiert", sagte RB Leipzigs Sportdirektor, der damit aber alleine dastand.

Schon jetzt fiebert die halbe Bundesliga auf das RB-Spiel drei Tage vor Heiligabend in München hin.

"Die Mannschaft entwickelt sich weiter und wird immer besser", äußerte Rangnick trocken nach dem 2:0 (0:0) bei Darmstadt 98, das einmal mehr Beweis für die Stärke des Aufsteigers war. Die Roten Bullen sind der erste Bayern-Jäger - auch, wenn sie darüber nicht sprechen wollen.

"Wir haben eine sehr, sehr schwere Aufgabe sehr souverän gemeistert", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl: "Ob wir jetzt als Spitzenmannschaft tituliert werden, ist für uns nicht wichtig. Wir wollen immer unsere Leistung abrufen und mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben."

In Darmstadt gelang das nahezu perfekt. Die Lilien kamen vor 16.400 Zuschauern nicht einmal gefährlich vor das RB-Tor. In der Offensive zeigte der eingewechselte Marcel Sabitzer mit einem Doppelpack (57./81.) wie gut die Leipziger Bank besetzt ist.

"Wie Pistole im Anschlag"

"Sabi war wie eine Pistole im Anschlag, der war bei seiner Einwechslung heiß wie Frittenfett", sagte Rangnick: "Er konnte es nicht erwarten. Das war kein Zufall, dass er das Spiel entscheidet."

Dennoch trat der Sportdirektor heftig auf die Euphoriebremse. Das Bayern-Spiel am 21. Dezember (20 Uhr) sei "nicht wichtig". Vorher würden schließlich "noch sehr schwere Spiele" kommen, sagte Rangnick. Die Leipziger Profis rechneten ein paar Meter weiter in den Stadionkatakomben sogar noch wie ein Abstiegskandidat.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Es hebt keiner ab. Wir wollen so schnell wie möglich die 40 Punkte holen", sagte Timo Werner, der den Führungstreffer vorbereitet hatte: "Was danach kommt, werden wir sehen. Je mehr dabei herumkommt, desto besser."

Robben sieht Leipzig als Konkurrenten

Lange wird die Tiefstapelei aber nicht mehr funktionieren. Selbst Bayern-Star Arjen Robben stellte anerkennend fest, dass da "ein sehr frischer und aggressiver" Konkurrent auf die Münchner lauert. Man sehe ganz klar "die Handschrift" von Hasenhüttl.

Leipzig wird in dieser Form oft als Favorit in die Ligaspiele gehen. "Das sind alles junge Spieler, die hungrig sind", sagte Darmstadts Stürmer Sven Schipplock: "Die machen einen super Job und sind einfach eine gute Mannschaft - und es ist ja ganz schön dabei zuzusehen, wenn die Bayern ein bisschen geärgert werden."

Der Ärger über die fünfte Saisonniederlage hielt sich bei den Lilien deshalb in Grenzen. "Ich kann der Mannschaft nicht viel vorwerfen. Wir haben defensiv gut gestanden und wenig zugelassen", sagte Trainer Norbert Meier: "Wir waren motiviert, die Mentalität war da. Die Mannschaft hat alles getan - aber Leipzig hat die Qualität und herausragende Spieler. Gegen Leipzig kann man verlieren."

Darmstadt - Leipzig: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung