Markus Gisdol äußert sich zu Alen Halilovic

Gisdol: "Halilovic ist kein Wunderspieler"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 05.10.2016 | 08:14 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Eine der letzten Amtshandlungen von Bruno Labbadia beim Hamburger SV war es, Leihgabe Alen Halilovic vom FC Barcelona aus dem Kader zu streichen. Nachfolger Markus Gisdol könnte ähnliche Wege gehen.

Vor dem Spiel gegen den FC Bayern München strich Bruno Labbadia Alen Halilovic aus dem Kader und sorgte damit für Diskussionen. Sein Nachfolger beim HSV, Markus Gisdol, scheint allerdings ähnlich Wege gehen zu wollen.

"Wir müssen aufpassen, dass er nicht verrückt gemacht wird aufgrund der Erwartungshaltung, die rund um ihn herum geschürt wurde", zitiert die MOPO den neuen Chef.

Die Bundesliga-Highlights auf DAZN!

Demnach will Gisdol den 20-Jährigen nicht überbelasten: "Er wird diesem Ruf, der ihm hier vorauseilt, überhaupt nie gerecht werden können. Das kann er gar nicht."

Tatsächlich müsse der Kroate langsam aufgebaut werden. "Er ist kein Wunderspieler. Er ist ein Talent und kann ein richtig guter Spieler werden. Es kann durchaus sein, dass der Spieler bei uns auf der Tribüne sitzt, auf der Bank oder auch spielt", so der HSV-Trainer.

Alles zum HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung