Hamburger SV: Tim Wiese hinterfragt Dietmar Beiersdorfer

Wiese: "Gisdol Spezialist für kaputte Truppen"

Von SPOX
Samstag, 01.10.2016 | 09:03 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Tim Wiese glaubt, dass Markus Gisdol genau der richtige Trainer für den Hamburger SV sein könnte. Der 34-Jährige lobt den Coach als guten Psychologen und rät Dietmar Beiersdorfer, sich einfach mal selbst rauszuwerfen.

"Ich bin überzeugt, in jedem steckt ein kleiner Masochist. Nur wer sich selbst gerne quält, setzt sich beim HSV auf die Bank. Wer sonst tut sich diese Schmerzen freiwillig an?", schrieb Wiese in seiner Kolumne bei der Bild.

Erlebe die Highlight der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Und der zukünftige Wrestler weiter: "Vielleicht ist Gisdol aber tatsächlich mal die richtige Wahl für diese Situation. Er ist ein Spezialist für kaputte Truppen. Ich habe ihn 2012 in Hoffenheim erlebt, als letzten von vier Trainern. Gisdol ist ein guter Psychologe. Er hat die Mannschaft damals zusammengeschweißt und Ruhe in den Klub bekommen. Am Ende hat er Hoffenheim über die Relegation in der Liga gehalten. Das war ein kleines Wunder."

"Wer zahlt, liegt oben"

Grundsätzlich ist Wiese vom HSV aber nicht überzeugt. Zumal Gisdol bereits der 14. Trainer seit 2009 bei den Hamburgern ist. Deshalb kritisierte der gebürtige Bergisch Gladbacher den Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer scharf.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Der angebliche Boss des HSV, Didi Beiersdorfer, sollte lieber mal hinterfragt werden. Immer nur Trainer rauswerfen ist ein bisschen wenig für die persönliche Bilanz. Vielleicht sollte er zur Abwechslung einfach mal sich selbst rauswerfen", so Wiese.

Die permanente Einmischung von Investor Klaus-Michael Kühne findet er derweil völlig okay: "Der ist ein 6er im Lotto für den HSV. Ohne die Kühne-Kohle wären die längst in der 2. Liga. So läuft das nicht nur auf der Reeperbahn: Wer zahlt, liegt oben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung