Dietmar Hopp rechnet mit einem Abgang von Julian Nagelsmann

Hopp: "Hoffenheim zu eng"

SID
Freitag, 21.10.2016 | 15:31 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mehrheitseigner Dietmar Hopp von 1899 Hoffenheim rechnet mittel- oder langfristig mit einem Abgang von Coach Julian Nagelsmann. "Er scheint so ein großes Trainertalent zu sein, dass Hoffenheim irgendwann zu eng für ihn sein dürfte", sagte Hopp der Heilbronner Stimme.

Geht es nach dem 76-Jährigen, dann würde Nagelsmann "auf Lebenszeit" im Kraichgau bleiben. "Mir wäre es am liebsten, wenn wir ihn noch ganz lange halten könnten. Mindestens solange ich lebe, und ich hoffe natürlich, dass das noch ziemlich lange ist", meinte Hopp.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Unverständlich ist für den SAP-Mitbegründer die Kritik an Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig und dessen millionenschwerem Investor Dietrich Mateschitz: "Endlich sind sie wieder in der 1. Liga. Es ist doch verständlich, dass er das für Werbezwecke nutzt", sagte Hopp über Mateschitz. Er könne nicht verstehen, dass man da so eine Welle daraus mache. "Bei mir hat man die ja auch gemacht. Ich hoffe, sie ist abgeebbt, aber sicher bin ich nicht", fügte der Heidelberger an.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Eine Lanze brach Hopp erneut für seinen Freund Franz Beckenbauer, der im Zuge der Heim-WM 2006 ins Zwielicht geraten war. "Es ist bedauerlich, wie man mit ihm umgeht. Franz Beckenbauer ist so ein anständiger Mensch. Ich habe überhaupt noch nicht verstanden, warum jetzt so schnell geurteilt worden ist", sagte er.

Alle Infos zu 1899 Hoffenheim

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung