Streich nimmt Schmidt in Schutz

SID
Montag, 24.10.2016 | 15:16 Uhr
Christian Streich nimmt seinen Trainerkollegen Roger Schmidt in Schutz
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat sich in der Debatte um Roger Schmidt zu Wort gemeldet und seinen Kollegen von Bayer Leverkusen in Schutz genommen. Zudem sind dem Coach die Mikrofone in Trainernähe ein Dorn im Auge.

"Wir sind auf dem Kickplatz und da wird auch mal vulgärer gesprochen und da rummst es ab und zu", sagte der als emotional bekannte Coach am Montag mit Blick auf die "Spinner-Affäre".

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Laut Streich ist Schmidt zwar "kein Kind von Traurigkeit", aber das seien er und die meisten anderen seiner Kollegen auch nicht. Streich kritisierte, dass Schmidt nun "wie eine Sau durchs Dorf getrieben" werde.

Zudem sind dem Coach die Mikrofone in Trainernähe ein Dorn im Auge. "Man fühlt sich überwacht und verliert auch ein bisschen die Lust. Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun", äußerte Streich: "Die Trainer werden vorgeführt, in einer Situation, in der wir unter totaler Anspannung sind." Streich will das Thema deshalb bei einem der nächsten Trainertreffen ansprechen.

Christian Streich im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung