Rauball erneut Ligavorstand-Kandidat

SID
Dienstag, 02.08.2016 | 21:42 Uhr
Peter Peters (l.) und Reinhard Rauball treten erneut an
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Live
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Die Vereine der Bundesliga haben sich vor den wegweisenden Wahlen bei der Generalversanmlung des Ligaverbandes am 24. August einstimmig für die erneute Kandidatur von Reinhard Rauball (Borussia Dortmund) als Ligapräsident und Peter Peters (Schalke 04) als 1. Vizepräsident ausgesprochen.

"Weiter unterstützen alle 18 Vereine und Kapitalgesellschaften aus der Bundesliga die Kandidatur von Jan-Christian Dreesen (Bayern München) und Klaus Filbry (Werder Bremen) für den Vorstand des Ligaverbandes", hieß es in einer entsprechenden Mitteilung.

Der neunköpfige Ligavorstand will im Laufe der kommenden Saison entscheiden, wie die 1,5 Milliarden Euro, die es ab der Spielzeit 2017/18 pro Saison geben wird, verteilt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Zusammensetzung des Vorstands, der bei der Mitgliederversammlung der Profivereine gewählt wird.

Als Vertreter der Bundesliga im Aufsichtsrat der Deutschen Fußball Liga (DFL) wird Geschäftsführer Stephan Schippers von Borussia Mönchengladbach vorgeschlagen. Ingo Schiller (Hertha BSC) werde als Kandidat für die Wahl durch die Generalversammlung für den Aufsichtsrat der DFL unterstützt. Der 2. Vizepräsident wird von den Zweitliga-Vereinen vorgeschlagen werden.

Uneinigkeit bei Geldverteilung

In Sachen Geldverteilung sind sich die Bundesligisten derzeit uneins. "Alle Vereine und Kapitalgesellschaften sind aber der Auffassung, dass diese unterschiedlichen Positionen kein Thema mehr im Wahlkampf sein und anschließend im Rahmen der Entscheidung kein Vorstandsmitglied binden dürfen", hieß es. Dem künftigen Ligavorstand werde zugetraut, diese Entscheidung "verantwortungsvoll unter ausdrücklicher Einbeziehung bzw. Berücksichtigung aller 36 Klubinteressen zu treffen".

Rauball hatte die Klubchefs mit deutlichen Worten zur Ordnung gerufen. "Niemand hat dafür Verständnis, wenn sich der Ligaverband nach dem größten Medienvertrag aller Zeiten mit Blick auf die Geldverteilung zerstreitet", sagte der BVB-Präsident am Montag.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung