Ligaboss Rauball spricht Machtwort im Verteilungskampf

Rauball: "Absolut unangebracht"

SID
Montag, 01.08.2016 | 13:05 Uhr
Reinhard Rauball hält nichts von den Machtspielchen von Rettig und Co.
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ligapräsident Reinhard Rauball will dem entbrannten Verteilungskampf um die Milliarden aus dem neuen TV-Vertrag der Bundesliga nicht länger tatenlos zusehen und hat ein Machtwort gesprochen.

"Niemand hat dafür Verständnis, wenn sich der Ligaverband nach dem größten Medienvertrag aller Zeiten mit Blick auf die Geldverteilung zerstreitet", sagte Rauball am Montag: "Absolut unangebracht war es in diesem Zusammenhang, die Zusammensetzung und Statik des Ligavorstandes anzugreifen."

Adressiert ist die Aussage Rauballs in erster Linie an Manager Andreas Rettig vom Zweitligisten FC St. Pauli. Der frühere Geschäftsführer der DFL würde es gerne sehen, wenn sich DFL-Boss Christian Seifert und DFL-Direktor Ansgar Schwenken bei der Abstimmung des Ligavorstandes über den Verteilerschlüssel des Geldes an die 36 Profiklubs enthalten würden. Das hatte Rettig der Bild-Zeitung gesagt.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Der neunköpfige Ligavorstand will im Laufe der kommenden Saison entscheiden, wie die 1,5 Milliarden Euro, die es ab der Spielzeit 2017/18 pro Saison geben wird, verteilt werden. Eine große Rolle spielt dabei die Zusammensetzung des Vorstands, der bei der Mitgliederversammlung der Profivereine am 24. August neu gewählt wird.

"Solidargemeinschaft darf nicht gefährdet werden"

Da vor allem die 2. Liga um ihren Anteil (bisher 20 Prozent) bangt, gibt es nach SID-Informationen in den Reihen der Zweitligisten die Bestrebung, die Mehrheit im Vorstand zu ihren Gunsten zu verändern. Eine Enthaltung von Seifert und Schwenken wird als der erste Schritt dahin gesehen.

Rauball hält nichts von diesen Machtspielchen. "Der Ligaverband als Solidargemeinschaft der 36 Klubs ist eine einzige Erfolgsgeschichte, die nicht gefährdet werden darf", äußerte der 69-Jährige: "Unterschiedliche Interessen wahrzunehmen ist legitim. Es muss aber Anspruch einer der erfolgreichsten Ligen der Welt sein, hiermit diszipliniert und professionell umzugehen. Stabilität und Seriosität sollen auch künftig Markenzeichen des deutschen Profi-Fußballs bleiben."

Rauball ruft Rettig und Co. deshalb unmissverständlich zur Ordnung. "Vor diesem Hintergrund wäre es zudem fahrlässig, die Verteiler-Diskussion mit einem Wahlkampf zu verbinden, der in wenigen Wochen die Arbeit mehrerer Jahre beschädigen könnte", sagte der Ligaboss: "Der Verantwortung um das gemeinsame Ganze, das letztlich auch die Grundlage für alle Einzel-Interessen bildet, sollten sich alle Beteiligten bewusst sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung