"Das Vergangene ist kalter Kaffee"

SID
Donnerstag, 25.08.2016 | 14:53 Uhr
Markus Kauczisnki war zuvor Trainer beim Karlsruher SC
Advertisement
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Markus Kauczinski hat mit dem Hamburger SV noch eine Rechnung offen - doch vor seinem Bundesliga-Debüt beim FC Ingolstadt spielt die Vergangenheit für den 46-Jährigen keine Rolle.

"Das Spiel gegen den HSV hat zwar besondere Vorzeichen, doch alles Vergangene ist kalter Kaffee. Wir wollen als Schanzer punkten", sagte Kauczinski vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) in Hamburg.

Kauczinski war vor zwei Jahren als Trainer des Zweitligisten Karlsruher SC in der Bundesliga-Relegation denkbar knapp und unglücklich am HSV gescheitert. Seit Saisonbeginn ist er in Ingolstadt Nachfolger von Ralph Hasenhüttl, der zu RB Leipzig gewechselt war.

"Werden alles reinwerfen"

Nach dem glücklichen Pokalsieg der Oberbayern in Aue (8:7 i.E.) gebe es "in einigen Bereichen noch Luft nach oben, doch die Abläufe werden stetig besser im Team. Zum Auftakt werden wir alles reinwerfen!", kündigte Kauczinski an. Der DFB-Pokal sei zwar sein erstes Pflichtspiel gewesen, "doch jetzt geht's so richtig los".

Die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN!

Der HSV habe "gut investiert", sagte er zum Gegner, "wir versuchen das mit unserer Taktik und mit unseren Tugenden auszugleichen."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Für Ingolstadt zählt trotz einer starken Premieren-Saison auch diesmal nur der Klassenerhalt. "Über dem Strich zu stehen, ist oberstes Ziel", betonte Kapitän Marwin Matip. Und er sei "überzeugt davon, dass wir weiter sind und unsere Ziele erreichen!"

Alles zum FC Ingolstadt

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung