Wolfsburgs Dieter Hecking äußert sich zu Gerüchten um Julian Draxler

Hecking: "Gibt kein Angebot für Draxler"

Von SPOX
Sonntag, 07.08.2016 | 10:33 Uhr
Dieter Hecking dementiert, dass es Angebote für Draxler gibt
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Julian Draxler attackierte unter der Woche Wolfsburg-Trainer Dieter Hecking sowie Manager Klaus Allofs und erklärte offen seinen Wechselwunsch. Der VfL drohte Konsequenzen an, von einer satten Geldstrafe war die Rede - doch wirkliche Sanktionen muss Draxler nun wohl doch nicht fürchten.

"Das Thema ist erledigt", läutete Hecking die Kehrtwende ein: "Julian hat gesagt, dass er sich professionell verhalten wird. Im Training und in den Spielen."

Warum der plötzliche Sinneswandel? Vor der Abreise nach Österreich fand ein Treffen zwischen Draxler, Aufsichtsrats-Boss Garcia Sanz und Klaus Allofs statt. Nach Informationen der Bild am Sonntag lief dieses harmonisch ab, sodass die Wogen etwas geglättet sein dürften.

Allerdings: Eine Freigabe wurde dem Weltmeister verweigert. Zu wichtig ist er für die Wölfe, die mit Andre Schürrle schon einen wichtigen Mann in der Offensive verloren haben. Auf die Qualität Draxlers kann Hecking da kaum verzichten.

"Wer ihn im Training sieht, weiß, warum wir ihn nicht gehen lassen. Er ist der Spieler, der das Extra ausmachen kann", sagte der Trainer.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Außerdem: Laut Hecking zeigt kein Verein offizielles Interesse am 22-Jährigen, der in Wolfsburg einen Vertrag bis 2020 besitzt: "Es liegt momentan kein Angebot für einen Spieler vor."

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung