Schalke "nicht bundesligatauglich"

Von SPOX
Freitag, 29.07.2016 | 22:18 Uhr
Christian Heidel kritisiert die Bedingungen auf Schalke
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nicht einmal einen Monat ist Christian Heidel bei den Knappen. Und doch kritisiert der neue Manager die Bedingungen auf Schalke scharf. Besonders die mangelnde Infrastruktur ist dem 43-Jährigen ein Dorn im Auge.

"Die medizinischen Einrichtungen, die Möglichkeiten zur Spielanalyse oder die Räumlichkeiten für die Mannschaft sind hier in den vergangenen Jahren für nicht so wichtig erachtet worden. Es gab nicht mal einen Besprechungsraum für die Mannschaft", sagte Heidel im Interview mit dem Magazin 11Freunde.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Weiter führte Heidel aus, dass dies insgesamt "nicht bundesligatauglich" sei. In Clemens Tönnies hat er auch einen Fürsprecher auf seiner Seite: "Er lässt mich machen und hat Verständnis für meinen Weg."

Tönnies stellte Heidel sogar schon seinen Privatflieger zur Verfügung. "Für den Embolo-Transfer musste ich einmal schnellstens nach Montpellier reisen, aber es gab keine normalen Flugmöglichkeiten mehr. Ein Anruf bei Tönnies und zwei Stunden später war sein 'Moped', wie er es nennt, da: Es hat zwei Flügel und Düsen," führte der Ex-Mainzer aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung