Mitgliederversammlung auf Schalke

Für Tönnies geht's um alles oder nichts

SID
Freitag, 24.06.2016 | 12:28 Uhr
Clemens Tönnies hofft mit Christian Heidel auf eine goldene Zukunft bei Schalke 04
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Schalke 04 steht vor einer Zerreißprobe, für Clemens Tönnies geht es um alles oder nichts. Der mächtige und umstrittene Aufsichtsratsvorsitzende des Bundesligisten muss sich nach 15 Jahren an der Spitze des Gremiums zur Wiederwahl stellen.

Nach turbulenten Monaten und einer regelrechten Schlammschlacht scheint nicht ausgeschlossen, dass die Ära Tönnies auf Schalke endet.

So oder so wird die neue sportliche Leitung mit Manager Christian Heidel und Trainer Markus Weinzierl am Sonntag die Skandalnudel aus dem Pott direkt in Höchstform erleben. Die Hoffnungsträger dürfen in der Arena eine Mitgliederversammlung (ab 13.04 Uhr) erwarten, die womöglich selbst in der bewegten Geschichte turbulenter königsblauer Veranstaltungen ihresgleichen sucht.

Tönnies versucht, Gelassenheit auszustrahlen. "Ich bin selbstverständlich Demokrat. Wenn ich nicht wiedergewählt werde, setze ich mich nach der Mitgliederversammlung in mein Auto, fahre nach Hause - und das war's!", sagte er dem Magazin 11Freunde. Er würde dann für sich und seine Frau Margit "zwei ganz normale Dauerkarten" kaufen. Doch ganz so einfach würde es wohl doch nicht werden.

"Tönnies raus"

Seit 22 Jahren gehört der milliardenschwere Fleischfabrikant aus Rheda-Wiedenbrück dem Aufsichtsrat an. 1994 musste er seinem Bruder Bernd, dem damaligen S04-Präsidenten, kurz vor dessen Tod versprechen, die Königsblauen im Blick zu behalten. Sie wurden zu seiner Herzensangelegenheit.

Seitdem rettete Tönnies den Klub mehrfach vor dem finanziellen Kollaps. Nach eigenen Angaben steckten zeitweise bis zu 90 Millionen Euro aus der eigenen Schatulle im Verein.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Doch von Dankbarkeit war zuletzt auf breiter Front nicht mehr viel zu spüren. Einige Ultras skandierten in der Rückrunde der vergangenen Saison, die mal wieder gar nicht nach ihrem Gusto verlief, während der Heimspiele regelmäßig "Tönnies raus". Die Hauptvorwürfe: Geltungssucht, Machtmissbrauch und permanente Einmischung in sportliche Belange.

Für den Fall eines Endes auf Schalke kündigte Tönnies an: "Wenn ich gehe, dann mache ich dem Verein ein Abschiedsgeschenk - da fällt allen die Kinnlade runter." Ob dies als Drohung zu verstehen ist?

Heidel kann Ausschlag geben

Fakt ist, mindestens drei der elf Aufsichtsräte geben sich derzeit alle Mühe, Tönnies zu kippen. "Sie machen etwas, das Sie nicht können, und schaden damit unserem Verein", heißt es in einem von Axel Hefer, Andreas Horn und Thomas Wiese verfassten Schreiben. Tönnies und sein Vertrauter Peter Lange müssen sich am Sonntag den Gegenkandidaten Michael Stallmann und Andreas Goßmann stellen.

Selbst wenn Tönnies bliebe und nur Lange gehen müsste, könnte es zu Machtverschiebungen im Kontrollgremium kommen - zu ungunsten Tönnies'. Dasselbe gilt, wenn der Satzungsänderungsantrag durchgewunken wird, wonach die fünf kooptierten und entsandten Aufsichtsratsmitglieder kein gleichberechtigtes Stimmrecht mehr erhalten sollen.

Heidel gab bei Weinzierls Vorstellung am Dienstag zu: "Die Unruhe bekomme ich mit. Das ist für mich Neuland, das kannte ich so nicht. Ich tue mich mit der Einordnung schwer." Der Nachfolger von Horst Heldt hält am Sonntag vor der Wahl eine Rede, die möglicherweise den Ausschlag für Tönnies' Wiederwahl geben wird. Der WAZ sagte er bereits: "Ich bin nicht trotz Clemens Tönnies gekommen, sondern wegen ihm. Er hat mich für Schalke begeistert."

Dennoch scheint auch in der Chefetage die Angst groß zu sein, dass bald auf Schalke mal wieder das Chaos die Kontinuität ablöst. "Am Sonntag werden richtungweisende Entscheidungen getroffen", sagte Finanzvorstand Peter Peters: "Der Verein muss handlungsfähig bleiben und darf sich nicht weiter nur mit sich selbst beschäftigen."

Alles zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung