Dortmund kämpft um Verbleib des Mittelfeldspielers

Ausstiegsklauseln für Mkhitaryan?

SID
Dienstag, 24.05.2016 | 11:55 Uhr
Henrikh Mkhitaryan steht noch bis 2017 beim BVB unter Vertrag
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Borussia Dortmund will mit dem umworbenen Mittelfeldspieler Henrikh Mkhitaryan (27) langfristig verlängern, aber der Armenier knüpft dies offenbar an ganz besondere Bedingungen.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat Mkhitaryans Berater Mino Raiola sogar eine doppelte Ausstiegsklausel gefordert. Nach kicker-Informationen will der Mittelfeldstar bei Anfragen von Top-Klubs aus Europa wechseln dürfen. Außerdem möchte er angeblich eine Klausel, wonach er den deutschen Vizemeister und DFB-Pokalfinalisten verlassen darf, wenn Thomas Tuchel nicht mehr Trainer der Schwarz-Gelben ist. Dies berichtet auch WDR2. Der Vertrag von Mkhitaryan bei der Borussia hat noch eine Laufzeit bis 30. Juni 2017.

BVB-Klubchef Hans-Joachim Watzke hatte zuletzt betont, dass Mkhitaryan auf jeden Fall möglichst langfristig gehalten werden soll. "Dass die Gespräche für ein paar Wochen auf Eis gelegt werden mussten, hat Gründe, die er und wir kennen, worüber wir aber nicht reden werden", hatte Watzke im Sport1-Interview gesagt: "Es hat jedenfalls nichts mit der Atmosphäre zwischen dem Spieler und Borussia Dortmund zu tun."

Watzke kündigte an, die Gespräche zeitnah fortsetzen zu wollen. "Ich bin nach wie vor optimistisch, dass wir eine Vertragsverlängerung hinbekommen werden. Es ist unser Ziel, dass er langfristig beim BVB bleibt. Wie lange, kann ich jetzt noch nicht sagen, aber wir sollten über vier bis fünf Jahre sprechen", hatte Watzke betont. Vor allem die zahlungskräftigen Klubs aus England sollen an Mkhitaryan interessiert sein.

Dortmund verliert in Weltmeister und Kapitän Mats Hummels (27) bereits einen Leistungsträger. Der Innenverteidiger hat einen Fünfjahresvertrag (bis 2021) beim Rivalen Bayern München unterschrieben und beschert dem BVB 38 Millionen Euro Ablöse.

Henrikh Mkhitaryan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung