Nix ist (angeblich) fix

Heidel lässt Schalke (noch) zappeln

SID
Samstag, 13.02.2016 | 10:35 Uhr
Christian Heidel hält sich über seine Zukunft immer noch bedeckt
© getty
Advertisement
Primera Division
Sa20:45
Atletico - Real: Wer siegt im Derbi madrileño?
Serie A
Sa18:00
Derby della Capitale: AS Roma - Lazio
A-League
Brisbane -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
Kalkutta
Ligue 1
Lille -
St. Etienne
Ligue 1
Amiens -
Monaco
Championship
Preston -
Bolton
Primera División
Girona -
Real Sociedad
J1 League
Kobe -
Hiroshima
Primera División
Getafe -
Alaves
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premiership
Ross County -
Celtic
Premier League
Liverpool -
Southampton
Championship
Reading -
Wolverhampton
Primera División
Leganes -
Barcelona
Ligue 1
PSG -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Lazio
Premier League
Man United -
Newcastle
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Championship
Fulham -
Derby County
Ligue 1
Dijon -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Rennes
Ligue 1
Toulouse -
Metz
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Eredivisie
Breda -
Ajax
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)

Manager Christian Heidel von FSV Mainz 05 hat nach eigenen Angaben noch nicht darüber entschieden, ob er im Sommer zum Ligarivalen Schalke 04 wechselt oder nicht.

Als Horst Heldt im Kabinengang auf den nur zwei Meter neben ihm stehenden Christian Heidel angesprochen wurde, setzte er sein bekannt schelmisches Grinsen auf. "Ich habe ihn noch nicht gesehen", scherzte der Sportchef von Schalke 04 nach dem 1:2 (0:1) beim FSV Mainz 05. Heldts potenzieller Nachfolger bekam das natürlich mit und begrüßte seinen Kollegen umgehend. "Jetzt habe ich ihn gesehen", sagte Heldt daraufhin mit einem noch breiteren Grinsen im Gesicht.

Die Lacher hatte Heldt nach dem brisanten Treffen am Freitagabend und trotz der Schalker Niederlage zum Auftakt des 21. Bundesliga-Spieltags also auf seiner Seite. Und wer weiß, vielleicht lacht sich der scheidende Sportvorstand demnächst auch selbst ins Fäustchen. Denn möglicherweise stehen die Königsblauen, die nach zuvor zwei Siegen einen Rückschlag im Kampf um einen Platz im internationalen Wettbewerb hinnehmen mussten, plötzlich doch ohne Manager für die kommende Saison da.

Trotz aller Berichte über einen Vierjahresvertrag und ein Jahresgehalt von zwei Millionen Euro für Heidel ist der Wechsel des 52-Jährigen nach Gelsenkirchen ganz offenbar noch nicht fix. Das versicherte Heidel, der vertraglich noch bis 2017 an den FSV gebunden ist, jedenfalls glaubhaft.

"Es gibt doch keinen Grund für mich, es nicht öffentlich zu machen, wenn die Entscheidung gefallen wäre. Dann hätte ich doch Ruhe", sagte der Mainzer Macher, der "in Kürze eine Entscheidung treffen" möchte: "Es gibt keinen Grund, etwas zu verbergen oder zu verheimlichen."

24 Jahre beim FSV

Nach 24 Jahren beim FSV fällt es dem gebürtigen Mainzer offenbar doch nicht so leicht, seinen Heimatklub zu verlassen. "Wenn man so lange da ist, dann ist die Entscheidung eben nicht so einfach", äußerte Heidel: "Schalke muss das Gefühl haben, das ich der Richtige bin. Ich muss das Gefühl haben, dass Schalke richtig ist. Und bei beiden Vereinen muss alles geregelt sein."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Vielleicht muss Heidel seinen Schritt auch wegen der Tabellensituation noch einmal überdenken. Schließlich schloss Mainz nach Punkten (beide 33) zu Schalke auf. Hätten die Gastgeber in der Partie vor 32.107 Zuschauern, in der alle drei Torschützen ihre Premierentreffer in der Eliteklasse feierten, noch ein Tor mehr erzielt, wären sie sogar an Schalke vorbeigezogen.

Bussmann und Baumgartlinger treffen

Der Franzose Gaetan Bussmann (33.) und der Österreicher Julian Baumgartlinger (79.) sorgten für den dritten Dreier der Mainzer in Folge. Das Tor des Marokkaners Younès Belhanda (46.) war für die Schalker, deren verletzter Kapitän Benedikt Höwedes seinen Vertrag unter der Woche bis 2020 verlängert hatte, zu wenig.

"Ich kann der Mannschaft von der Mentalität her aber keinen Vorwurf machen", sagte Heldt: "Es bleibt sowieso eine enge Kiste. Es ist noch lange nichts entschieden im Kampf um die begehrten Plätze."

Dass der "Heidel-Heldt-Hype" für die Schalker Niederlage verantwortlich war, glaubt Heldt ohnehin nicht: "Weder er noch ich standen auf dem Platz. Von daher war das nicht entscheidend."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung