Fussball

Bomber und Bayer-Bollwerk

Von SPOX
Die Defensive der Top-11 ist fest in Bayer-Hand
© spox

In Bremen ist bei Bayer Leverkusen der Knoten geplatzt - und das spiegelt sich auch in der Auswahl des 7. Spieltags wider. Der Sturm besteht aus den beiden Bombern der Bundesliga.

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): In der ersten Halbzeit wenig Zwingendes von Stuttgarter Seite, was er entschärfen musste. In der Drangphase gegen Ende der zweiten Hälfte hielt er dann einen ganz starken Ball gegen Maxim und war so im höchsten Maße mitverantwortlich für den Dreier seiner Mannschaft.

Sebastian Boenisch (Bayer Leverkusen): Nutzte seine Chance, hatte die beste Zweikampfbilanz aller Bayer-Akteure, spielte nach den zentralen Mittelfeldspielern die meisten Pässe und schaltete sich immer wieder konstruktiv und engagiert in die Vorwärtsbewegung seiner Mannschaft ein. Richtig guter Auftritt an alter Wirkungsstätte.

Joel Matip (FC Schalke 04): Der Schalker Abwehrchef bestätigte seine starke Form mit einer weiteren herausragenden Leistung. Gewann gegen Hamburg fast alle Zweikämpfe und lief viele lange Bälle ab. So wurde er zum Garanten dafür, dass die Null bei Schalke zum vierten Mal in Folge stand.

Kyriakos Papadopoulos (Bayer Leverkusen): Ähnlich souverän agierte auch Boenischs Nebenmann Papadopoulos. Der Grieche war vor allem in der Luft nicht zu bezwingen, war für mehr als ein Drittel der klärenden Aktionen bei den Leverkusenern verantwortlich und fand auch bei seinen Vorstößen stets die richtige Balance zwischen Angriff und Absicherung.

Christoph Kramer (Bayer Leverkusen): Der Mittelfeldmann hatte die Zentrale zusammen mit Kollege Bender bestens im Griff, was sich sowohl in seiner Zweikampfstatistik als auch in seiner exzellenten Passbilanz ausdrückte - und nebenbei durfte sich der Weltmeister noch über fast ein ganzes Dutzend Ballgewinne sowie den inoffiziellen Assist zum dritten Bayer-Treffer freuen.

Lars Bender (Bayer Leverkusen): Zuverlässig, robust im Zweikampf und sicher im Passspiel dominierte der Nationalspieler das defensive Mittelfeld, aus dem die Impulse für fast jeden Leverkusener Angriff kamen. Nebenbei noch mit dem Assist zum 1:0 durch Mehmedi.

Leroy Sane (FC Schalke 04): Der 19-Jährige erzielte nicht nur das wichtige Führungstor für seine Mannschaft, sondern beschäftigte die HSV-Defensive über die gesamte Spielzeit. Sane war bei seinen Tempovorstößen nur schwer zu stoppen und traf nun drei Mal in Serie.

Kingsley Coman (FC Bayern München): Spielte zum zweiten Mal von Anfang an für den Meister und erzielte wie schon letzten Samstag in Darmstadt ein Tor. Hinzu kam sein erster Assist für die Münchner (das 0:1 folgte auf seine präzise Flanke). Abgesehen davon glänzte er mit ein paar sehenswerten Dribblings und einer vorzeigbaren Zweikampfquote von knapp 70 Prozent.

Robert Lewandowski (FC Bayern München): Blieb wie fast alle Bayern im ersten Durchgang noch unauffällig, war aber dann erneut zur Stelle, als er am meisten gebraucht wurde: Bewies seine große Klasse beim 1:0, zudem eiskalt beim 2:0. Wieder der Matchwinner.

Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund): In der ersten Halbzeit vergab er noch eine Großchance, nach der Pause stach der Gabuner erneut gnadenlos zu. Aubameyang war an insgesamt sechs Torschüssen des BVB beteiligt.

Kevin Volland (1899 Hoffenheim): War an beinahe jeder guten Aktion seiner Mannschaft beteiligt. Er machte aus den sich bietenden Chancen so viel wie nur ging, setzte Schmid bei seiner ersten Chance und auch bei dessen Treffer mustergültig ein. Zudem blieb er beim Strafstoß eiskalt.

Bundesliga: Der 7. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung