Fussball

"Lewandowski ist eine Maschine"

SID
Mats Hummels hat großen Respekt vor Robert Lewandowski
© getty

Mats Hummels schwärmt von Robert Lewandowski, der bei Bayern München zurzeit alles in Grund und Boden schießt. Auch seinen Ex-Coach Jürgen Klopp kann er sich durchaus beim Rekordmeister vorstellen. Außerdem spricht der Kapitän über die Ziele von Borussia Dortmund und seine eigene Zukunft.

Fünferpacker, Doppelpacker, 101-Tore Mann: Die Schlagzeilen der englischen Woche gehörten Robert Lewandowski. Auch Hummels ist die Show nicht entgangen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Ich hatte ein ungläubiges Lächeln auf den Lippen, als Lewy seinen Fünferpack gemacht hat. Da sieht man auch das Trikot oder den Verein gar nicht mehr, für den er spielt. Da sieht man nur einen Ausnahme-Stürmer, dem man seine Tore gönnt - auch von Seiten des BVBs", so der Weltmeister gegenüber der Bild am Sonntag.

Vor dem direkten Duell gegen die Bayern am Sonntag ist der Verteidiger also gewarnt: "Er sieht gar nicht so breit aus, ist aber eine komplette Maschine." Und trotzdem: "Unausschaltbar? Das ist keiner, das ist ja das Schöne."

"Er ist niemandem Rechenschaft schuldig"

Geht es nach ihm, könnte auch Jürgen Klopp Lewandowski bald zu den Bayern folgen. Unmut aus Dortmund hätte er dann nicht zu erwarten: "Egal, was er macht, er ist niemandem Rechenschaft schuldig. Er hat etwas Unvorhersehbares und Außergewöhnliches beim BVB geleistet."

Doch auch ohne Klopp läuft es beim BVB unter Thomas Tuchel sehr gut. So gut, dass die Ziele dementsprechend hoch sind: "Ich habe keine Lust, dass wir unser Talent und unsere Qualität verschwenden. Mit der Mannschaft, die wir haben, müssen wir mindestens Platz drei belegen - wahrscheinlich noch besser sein. Das muss gnadenlos unser Ziel sein", formuliert Hummels seine Kampfansage.

Der Grund für die ansteigende Formkurve liegt auf der Hand: "Das Selbstvertrauen ist zurück. Wir sind uns unserer Qualitäten wieder sehr bewusst."

Hummels will um Titel spielen

Dass Hummels überhaupt noch beim BVB spielt, ist auch Tuchel zu verdanken: "Das Gespräch mit ihm hat mit Sicherheit eine große Rolle gespielt. Es hat mir gefallen, wie direkt er Fehler von mir angesprochen hat. Sowohl taktische Dinge als auch eine zum Teil unglückliche Außendarstellung in der letzten Saison. Ich habe ihm in diesen Punkten sofort zugestimmt."

Die hohen Ziele sind auch die Anforderungen an einen möglichen Verbleib über das Jahr 2017 hinaus: "Ich möchte sehen, wie wir uns entwickeln. Für mich steht fest: Ich möchte Teil einer Mannschaft sein, die um Titel spielen kann - Punkt. Mit allem anderen wäre ich nicht zufrieden."

Mats Hummels im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung