"Für VfL-Wechsel nicht rechtfertigen"

Von Adrian Franke
Montag, 13.07.2015 | 11:51 Uhr
Max Kruse richtet den Blick nach vorne und steht hinter der Entscheidung, zum VfL zu wechseln
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Max Kruse steht voll hinter seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach nach Wolfsburg - und sieht den VfL als vorläufigen Höhepunkt seines sportlichen Aufstieges. Der Angreifer will sich daher auch für seine Entscheidung nicht rechtfertigen und gewährte Einblicke in sein persönliches Umdenken.

"Was der VfL in den vergangenen Jahren aufgebaut hat, ist beeindruckend. Da brauche ich mich auch nicht zu rechtfertigen. Ich bin überzeugt davon, dass Wolfsburg der richtige Weg für mich ist. Ich möchte im Spitzenfußball Fuß fassen, hier habe ich die Möglichkeit", gab sich Kruse im Gespräch mit dem kicker selbstbewusst.

Weiter berichtete der Offensivmann: "Schon nach dem ersten Gespräch mit Dieter Hecking und Klaus Allofs war mir schnell klar, dass ich das machen will, dass hier etwas entstehen kann. Sie haben mich vollends überzeugt." Dementsprechend habe er auch nicht lange überlegen müssen: "Bis jetzt habe ich immer die richtigen Entscheidungen in meinem Leben getroffen und hoffe, dass das auch jetzt der Fall ist."

Gleichzeitig weiß Kruse, dass er im Wolfsburger Starensemble längst nicht automatisch gesetzt ist: "Die Spieler, die letzte Saison hier waren, haben es natürlich gut gemacht. Ich muss mich erst beweisen, aber damit habe ich kein Problem. Ich versuche, alles zu geben, damit ich dann auch auf dem Platz stehe."

Kruse: "Arbeit wird belohnt"

Allerdings hat der 27-Jährige selbst einen steilen Weg hinter sich und konnte sich über die vergangenen fünf Jahre schrittweise hocharbeiten - mit einer klaren Devise: "Ich habe immer geglaubt, dass ich dieses Level erreichen kann. Allerdings: Die notwendigen Mittel, um dort hin zu gelangen, habe ich nicht so gesehen, sondern mich zu sehr auf mein Talent verlassen. Die letzten drei, vier Jahre habe ich viel dafür getan, dass ich jetzt hier bin. Arbeit wird belohnt."

Zwar habe er sich "sicher nicht um 180 Grad gedreht", dennoch aber etwa was Ernährung, Vorbereitung und Schlaf angeht Dinge verändert. "Der Weg für mich ging lange bergauf, ohne dass ich groß etwas dafür tun musste. Ich habe vielleicht gedacht, das geht immer so weiter. Ging es aber nicht. Bis ich das gemerkt habe, hat es ein wenig gedauert", gab Kruse zu.

Mit dem VfL darf er sich jetzt in der kommenden Saison in der Champions League beweisen und an das mögliche Interesse noch größerer Klubs denkt der Stürmer nicht: "Viel Steigerungspotential gibt es ja nicht mehr, ich bin in der Eliteklasse angekommen. Auf diesem Level muss ich mich jetzt beweisen. Und wenn wir ehrlich sind: Es gibt nicht mehr viele Klubs, die Wolfsburg das Wasser reichen können."

Alles über die Wölfe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung