Bürki will die Nr. 1 sein

"Will auf dem Platz stehen"

Von Adrian Franke
Montag, 13.07.2015 | 11:42 Uhr
Roman Bürki ist nicht zum BVB gekommen, um sich hinten anzustellen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Für 4,5 Millionen Euro wechselte Roman Bürki vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund, der Schweizer Nationalspieler will sich beim BVB schnell zur klaren Nummer eins aufschwingen. Mit Konkurrent Roman Weidenfeller habe er zwar ein gutes Verhältnis, dennoch hat der 24-Jährige klare Ansprüche.

"Hinter mir liegt eine gute, konstante Saison. Wenn ich mich in Dortmund jetzt einfach auf die Bank setzen würde, wäre die vergangene Saison umsonst gewesen. Ich will aber da weitermachen, wo ich im Mai aufgehört habe. Ich wäre nicht ich, wenn ich jetzt sagen würde: Wenn ich auf der Bank sitze, sitze ich eben auf der Bank. Als Profisportler will ich an vorderster Front sein und auf dem Platz stehen", stellte Bürki im kicker klar.

Immerhin sei er, so der Schweizer weiter, "nach Dortmund gekommen, um zu zeigen, was ich kann. Es bringt nichts darüber nachzudenken, wer zum Saisonstart am 15. August spielt oder wer nicht. Der Verein steht im Vordergrund. Mir ist bewusst, dass Fußball über Leistung funktioniert, dementsprechend versuche ich, in jedem Training mein Bestes zu geben."

Dabei fühle er sich nach den ersten Wochen beim BVB "wohl im Team, auch im Torwartteam mit Roman Weidenfeller und Henrik Bonmann. Wir kommen sehr gut miteinander klar und pushen uns im Training."

Bürki: "Bin nicht komplett"

In jedem Fall können sich die BVB-Fans aber auf einen ambitionierten Keeper freuen: "Ich stelle hohe Ansprüche an mich und bin sehr selbstkritisch. Auch mein Vater geht sehr kritisch mit mir um, wenn wir die Spiele hinterher analysieren. Das tut mir gut. Meine Triebfeder ist: Ich versuche immer, das perfekte Spiel - und keinen Fehler - zu machen. Selbst ein Pass ins Seitenaus ärgert mich. Ich möchte immer das Maximum herausholen."

Dafür nutzt Bürki auch die eigenen Fehler: "Auf eine gewisse Weise tun mir schlechte Spiele gut. Ich sehe dann, dass ich mehr arbeiten muss und es nicht von allein läuft. Positiv ist, dass ich nie den Kopf in den Sand stecke, mich schnell fange und gleich in der nächsten Woche wieder meine Leistung bringe."

Schließlich weiß er, dass es noch "viele Dinge" gibt, in denen er sich noch steigern kann und will. Weiter ins Detail gehen wollte der Ex-Freiburger aber nicht. "Ich möchte unseren Gegner nicht meine Schwächen verraten", so Bürki: "Belassen wir es dabei, dass ich nicht komplett bin."

Alles über den BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung