Bürki will die Nr. 1 sein

"Will auf dem Platz stehen"

Von Adrian Franke
Montag, 13.07.2015 | 11:42 Uhr
Roman Bürki ist nicht zum BVB gekommen, um sich hinten anzustellen
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Für 4,5 Millionen Euro wechselte Roman Bürki vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund, der Schweizer Nationalspieler will sich beim BVB schnell zur klaren Nummer eins aufschwingen. Mit Konkurrent Roman Weidenfeller habe er zwar ein gutes Verhältnis, dennoch hat der 24-Jährige klare Ansprüche.

"Hinter mir liegt eine gute, konstante Saison. Wenn ich mich in Dortmund jetzt einfach auf die Bank setzen würde, wäre die vergangene Saison umsonst gewesen. Ich will aber da weitermachen, wo ich im Mai aufgehört habe. Ich wäre nicht ich, wenn ich jetzt sagen würde: Wenn ich auf der Bank sitze, sitze ich eben auf der Bank. Als Profisportler will ich an vorderster Front sein und auf dem Platz stehen", stellte Bürki im kicker klar.

Immerhin sei er, so der Schweizer weiter, "nach Dortmund gekommen, um zu zeigen, was ich kann. Es bringt nichts darüber nachzudenken, wer zum Saisonstart am 15. August spielt oder wer nicht. Der Verein steht im Vordergrund. Mir ist bewusst, dass Fußball über Leistung funktioniert, dementsprechend versuche ich, in jedem Training mein Bestes zu geben."

Dabei fühle er sich nach den ersten Wochen beim BVB "wohl im Team, auch im Torwartteam mit Roman Weidenfeller und Henrik Bonmann. Wir kommen sehr gut miteinander klar und pushen uns im Training."

Bürki: "Bin nicht komplett"

In jedem Fall können sich die BVB-Fans aber auf einen ambitionierten Keeper freuen: "Ich stelle hohe Ansprüche an mich und bin sehr selbstkritisch. Auch mein Vater geht sehr kritisch mit mir um, wenn wir die Spiele hinterher analysieren. Das tut mir gut. Meine Triebfeder ist: Ich versuche immer, das perfekte Spiel - und keinen Fehler - zu machen. Selbst ein Pass ins Seitenaus ärgert mich. Ich möchte immer das Maximum herausholen."

Dafür nutzt Bürki auch die eigenen Fehler: "Auf eine gewisse Weise tun mir schlechte Spiele gut. Ich sehe dann, dass ich mehr arbeiten muss und es nicht von allein läuft. Positiv ist, dass ich nie den Kopf in den Sand stecke, mich schnell fange und gleich in der nächsten Woche wieder meine Leistung bringe."

Schließlich weiß er, dass es noch "viele Dinge" gibt, in denen er sich noch steigern kann und will. Weiter ins Detail gehen wollte der Ex-Freiburger aber nicht. "Ich möchte unseren Gegner nicht meine Schwächen verraten", so Bürki: "Belassen wir es dabei, dass ich nicht komplett bin."

Alles über den BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung