CL "nicht nur genießen"

Von Adrian Franke
Montag, 13.07.2015 | 10:05 Uhr
Lucien Favre will mit Mönchengladbach in Europa für Furore sorgen
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Borussia Mönchengladbach geht das wohlverdiente Abenteuer Champions League mit großer Ernsthaftigkeit an - auch wenn Trainer Lucien Favre weiß, dass eine Hammergruppe droht. Immerhin ist es die vorläufige Krönung der Arbeit der vergangenen Jahre - und der 57-Jährige denkt zumindest vorerst nicht daran, Gladbach zu verlassen.

"Wenn wir in Topf vier landen, und davon ist auszugehen, erwarten uns gleich drei absolute Top-Mannschaften. Stellen Sie sich mal eine Gruppe mit Barca, Arsenal und Lazio Rom oder solchen Kalibern vor - das ist für uns Wahnsinn", freute sich Favre im Gespräch mit dem kicker bereits.

Gleichzeitig wird die Königsklasse für Gladbach keine reine Spaßangelegenheit: "Wir wollen die Champions League ganz bestimmt nicht nur genießen. Es ist unser Ziel, auch eine gute Rolle zu spielen. Wir gehen diesen Wettbewerb mit viel Ehrgeiz an, auch wenn wir drei Top-Gegner zugelost bekommen."

Favre: "Können sehr stolz sein"

Immerhin ist der Einzug in die Champions League für Gladbach der Lohn harter Arbeit - mit 39 Punkten stellte die Borussia das beste Rückrunden-Team. "Die Mannschaft war unheimlich gut eingespielt", erklärte Favre die starke Vorsaison: "Die Automatismen saßen, sowohl in der Defensivbewegung als auch in der Offensive. Alles passte sehr gut, die ganzen Abläufe. Das war noch einmal ein Unterschied zur Hinrunde, als wir ja viele personelle Wechsel wegen der englischen Wochen vorgenommen hatten. Und natürlich die Breite im Kader."

Darüber hinaus basiere der Erfolg auf der starken Entwicklung der vergangenen Jahre: "Wir alle können sehr stolz auf die Arbeit sein, die wir in den vergangenen Jahren geleistet haben. Der Verein verfügt über sehr gute Strukturen, wir sind in sämtlichen Bereichen hervorragend organisiert. Damit meine ich auch alles, was über den rein sportlichen Bereich hinausgeht."

Allerdings betonte Favre mehrfach, dass Gladbach bei Gehältern und Ablösesummen, nicht mit der Konkurrenz mithalten kann - und stattdessen Talente zu Stars machen muss. Er selbst aber akzeptiere "diese Grenze, die bei der Borussia nun mal existiert. Kein Problem für mich. Der Verein profitiert ja davon, wenn heute ein Spieler eine gewisse Investition bedeutet, in drei Jahren aber das Doppelte, Drei- oder Vierfache an Einnahme bringt."

Keinerlei Wechselpläne

Darüber hinaus blickte der Schweizer in die langfristigere Zukunft. "Wenn man Trainer eines Tabellendritten der Bundesliga ist, wird man nicht so viele bessere Vereine finden", stellte Favre, der sich nicht mit den Wechselgerüchten um seine Person beschäftigt, klar: "Wenn man auch nur einen Gedanken daran verschwendet, welche Klubs für später reizvoll sein könnten, ist man schon nicht mehr zu hundert Prozent bei der Sache. So etwas geht nicht. Es zählt Gladbach - und wie wir das bestmögliche Ergebnis erzielen können."

Bis 2017 ist er Stand jetzt an die Borussia gebunden, dabei bleibt er realistisch: "Irgendwann kommt sowieso ein Punkt, an dem der Verein meint, die Mannschaft bräuchte einen anderen Impuls - oder ich glaube, eine andere Herausforderung wäre jetzt das Richtige für mich. Das ist so im Leben, auch bei Fußball-Trainern. Aber solange die Begeisterung, der Spaß, die Harmonie in jedem Training vorhanden sind, mache ich mir keine Gedanken, wann der Punkt erreicht ist."

Lucien Favre im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung