Völler: Spieler sind "zerbrechlicher"

Von Adrian Franke
Montag, 29.06.2015 | 10:07 Uhr
Rudi Völler sieht im Fußball generell positive Entwicklungen
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Rudi Völler hat sich zur Entwicklung des Fußballs in den letzten 25 Jahren geäußert und sieht klar positive Fortschritte. Gleichzeitig seien die Spieler aber auch anfälliger als früher. Der Sportchef von Bayer Leverkusen sprach außerdem über "richtig schlechte" Argentinier und die "gigantische" Kraft des FC Bayern.

"Die Spieler sind noch fitter, aber auch zerbrechlicher. Es gibt permanent Blutuntersuchungen, physiologische Tests, tägliches Vergleichen der Körperwerte. Das sind Maschinen, die jeden Tag geölt werden müssen", so Völler im kicker. Auch zu seiner Zeit sei die Betreuung sehr professionell gewesen, "aber es war einfach alles ein bisschen lockerer. Damals haben wir zwischen den Spielen auch mal einen draufgemacht. Das geht heute nicht mehr, heute ist alles gläsern, wissenschaftlich durchleuchtet."

Doch für den ehemaligen Weltklasse-Stürmer hat sich der Sport so zum Besseren verändert: "Wenn ich ein WM-Endspiel wie Deutschland gegen Argentinien 2014 sehe, dann bin ich total begeistert von diesem Spiel, von der Qualität, vom Laufvermögen, von der Schnelligkeit. Dann weiß ich: Das hat sich alles absolut positiv entwickelt. Es geht fast immer nach vorne, du hast immer das Gefühl, dass gleich etwas passiert."

Früher sei das überschaubarer gewesen: "Selbst unser Finale 1990 gegen Argentinien - die waren ja richtig schlecht. Das würde es heute so nicht mehr geben. Heute kannst du dich nicht mehr durch eine WM mogeln wie die Argentinier damals. Heute setzt sich nur noch Top-Qualität durch."

Bayerns wirtschaftliche Kraft "gigantisch"

Außerdem sprach Völler über die Bundesliga - und sieht die Tatsache, dass gestandene Keeper wie Pepe Reina und Sven Ulreich als Nummer zwei zum FC Bayern gehen, als Sinnbild für die auseinander klaffende Schere: "Die gehen nicht dahin, weil sie ein neues Abenteuer erleben wollen oder im Pokal bis zum Viertelfinale spielen dürfen. Diese wirtschaftliche Kraft, einen Spieler zu holen, damit er nicht spielt, die ist gigantisch."

Für die Verfolger Dortmund, Wolfsburg, Schalke, Gladbach und Leverkusen sei es derweil "immer schwieriger, sich in der Gruppe hinter den Bayern zu behaupten. Ganz zu schweigen davon, sie zu überholen. Von diesen fünf Teams, die Sie aufgezählt haben, schaffen es zwei sicher in die Champions League. Also: Wir haben in den vergangenen fünf Jahren viermal die Champions-League-Qualifikation geschafft. Aber wer denkt, das sei eine Selbstverständlichkeit, der irrt sich gewaltig."

Immerhin musste Leverkusen immer wieder Stammkräfte abgeben. "Wir müssen immer wieder nachlegen und gute Spieler heranführen. Wir müssen ja auch Erfolg haben. Wir sind ja kein Ausbildungsverein und auch keine Bank. Wir wollen den maximalen Erfolg", stellte der 55-Jährige klar und fügte hinzu: "Das Erreichen der Champions League ist mittlerweile wie ein Titel. Die Erfüllung unserer Träume wäre der Pokalsieg und dazu die direkte Qualifikation für die Champions League."

Bayer Leverkusen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung