Geis-Lobeshymne auf Tuchel

Von Adrian Franke
Montag, 15.06.2015 | 12:16 Uhr
Bald wieder vereint? Johannes Geis und sein Ex-Trainer Thomas Tuchel
© getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Johannes Geis ist nach wie vor ein großer Fan von Thomas Tuchel, dass er dem Ex-Mainz-Trainer zu Borussia Dortmund folgt ist damit aber längst nicht garantiert.

Der 21-Jährige gibt sich ob der Gerüchte entspannt und hat sich noch mit keinem Verein geeinigt. Zunächst gilt sein Fokus ohnehin der U21-EM, wenngleich er offenbar gerne wieder mit Tuchel arbeiten würde.

"Dass ich mich mit ihm gut verstehe, ist jedem bekannt. Ich kam damals als Entwicklungsspieler von Fürth nach Mainz. Glücklicherweise wusste ich ihn von Beginn an zu überzeugen. Er sprach viel mit mir und brachte mir jede Menge bei. Ich freue mich für ihn, dass er zurück ist. So ein Coach gehört in die Bundesliga - er gehört zu einem Top-Klub wie Dortmund", schwärmte Geis im Gespräch mit Goal.

Heldt bestätigt: "Wir wollen Geis verpflichten"

Zwar gilt Tuchel menschlich als nicht unumstritten, doch Geis betonte: "Im Endeffekt ist jeder seines Glückes Schmied. Bei ihm ist es ganz einfach: Wenn jemand will, alles probiert und die Vorgaben versucht umzusetzen, wird er nie böse sein. Ich bin so ein Typ. Egal ob in Mainz oder bei der Nationalmannschaft, ich gebe Gas. Das hat ihm wohl gefallen. Seine Anforderungen sind hoch, damit kam nicht jeder zurecht."

Tuchel "böse" bei verschenktem Potential

Allerdings arbeite Tuchel schlicht "unheimlich akribisch. Er kennt Stärken und Schwächen, daran lässt er feilen. Sein Ziel ist, das Potenzial auszuschöpfen. Wo das beim Einzelnen liegt, kann er genau einschätzen. Ich habe von ihm profitiert. Es kann schon vorkommen, dass er einen Akteur mehr anmotzt - da er eben weiß, wozu derjenige fähig ist. Wenn er sieht, einer verschenkt sein Potential, wird er böse."

Daher wurde er mit der Zeit auch mit Geis strenger, "weil er gemerkt hat, was ich kann und was nicht. Er wollte mehr und hat mich angetrieben. So etwas ist mir lieber als ein Trainer, der selten mit dir redet und bei dem du nicht weißt, woran du bist. Er, Kasper Hjulmand oder Martin Schmidt gaben mir immer die Hilfestellung. Ich musste sie lediglich annehmen und meinen Weg gehen."

Gleichzeitig ist Geis selbst, der die Biografie von Zlatan Ibrahimovic als sein Lieblingsbuch bezeichnete, ein Fußball-Freak. "Das Taktische verinnerlicht man mit der Zeit. Als Sechser braucht man den Blick, um Aktionen zu antizipieren und entsprechende Adaptionen vorzunehmen. Ich schaue mir zahlreiche Matches an, viele Stars, deren Verhalten, wie sie Tacklings bestreiten, den Ball annehmen und im höchsten Tempo verarbeiten. Davon lerne ich", berichtete der Mittelfeldmann.

Geis: "Bin mit keinem Verein einig"

Doch trotz der Lobeshymne auf Tuchel hat sich Geis noch nicht final entschieden, ob er zu dessen neuem Klub Borussia Dortmund wechseln will: "Ich bin mir mit keinem Verein einig. Für Talente gilt es, Reize zu setzen, nach dem Höchsten zu streben, um sich weiterzuentwickeln. Ich will mich weiterentwickeln, sonst wäre ich falsch in dem Sport. Fakt ist: Mein Vertrag läuft zwei Jahre. Ich bin in Mainz sehr glücklich und genieße vollstes Vertrauen, daher habe ich keinen Stress. Ich spüre das Interesse, lasse mich davon aber nicht beirren."

Seine Konzentration gilt schließlich zunächst voll der U21-EM: "Die Vorfreude ist riesig. Wir spielen nun seit rund zwei Jahren zusammen und sind ein eingeschworenes Team. Jeder weiß, was der Nebenmann kann und was er selbst zu tun hat. Bei der EM muss jeder für jeden kämpfen, jeder jedem den Erfolg gönnen. Wenn wir das abrufen, was wir drauf haben, sind wir schwer zu schlagen."

Alles über Mainz 05

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung