Zum Karriereende von Kehl, Rolfes und Co.

No Country For Old Men

Donnerstag, 21.05.2015 | 15:40 Uhr
Verabschieden sich von der Bundesliga: Kehl, Rolfes, Noveski und Co.
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach der Saison verlassen einige altgediegene Profis die Bundesliga. Die einen beenden ihre Karriere, andere setzen die Laufbahn in ihrer Heimat fort. SPOX blickt zurück auf fünf Spieler, die die Geschichte der Bundesliga maßgeblich mitgeschrieben haben.

Pavel Krmas: Old but gold

Der Tscheche war nie der auffälligste Spieler, er war kein Zauberer am Ball oder ein Verfechter des technisch hochwertigen Fußballs im Breisgau. Pavel Krmas war Innenverteidiger, und das auf eine angenehm unaufgeregte Art. Interviews gibt's von ihm sehr wenige, Krmas war nie ein großer Fan des Rampenlichts. Kein Sergio Ramos, der quer über den Platz rannte, um mit Schiedsrichtern oder Gegenspieler zu diskutieren. Angesprochen, auf die drei wichtigsten Wörter für Spieler, die gerade neu nach Deutschland gewechselt seien, antwortete er einmal: "Kämpfen und siegen."

Krmas zeichnete vor allem seine Kopfballstärke aus. Der Schnellste war er nie, gab dem Sport-Club in den letzten Jahren aber in der Defensive enorme Sicherheit und sah dabei schon unzählige Innenverteidiger kommen und gehen. In seinem ersten Spiel für die Freiburger nach dem Wechsel vom FK Teplice nach Deutschland in die 2. Liga verteidigte er mit Heiko Butscher beim 1:0-Sieg über den SC Paderborn am 17. August 2007.

In seiner Debütsaison absolvierte er 31 Spiele und schwang sich unter Robin Dutt sofort zum Leistungsträger auf. Immerhin kam er mit der Empfehlung von drei Champions-League-Spielen für Sparta Prag. 2009 gelang ihm mit Freiburg der Aufstieg. In der Bundesliga hatte er aber anschließend wiederholt mit Muskelproblemen zu kämpfen, was ihn immer wieder zurück warf. Dabei hat er scheinbar erst jetzt auf seine alten Tage gelernt, wie er mit sich und seinem Körper umzugehen hat.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

So bekam er von Trainer Christian Streich in den letzten zwei Jahren bewusst kleinere Pausen. "Ich habe gelernt, auf meinen Körper zu hören und bin im guten Kontakt mit den Trainern, wann es besser ist, etwas runterzufahren", sagte Krmas: "Ich habe mich das die ganze Zeit einfach nicht getraut, habe die Signale ignoriert. Doch jetzt wissen wir beide: Lieber kurz mal aussetzen, als dann wieder wochenlang ausfallen."

Starke Zweikampfwerte zum Abschluss

Neben ihm in der Innenverteidigung entwickelten sich die jungen Freiburger Talente zu etablierten Bundesliga-Profis. Matthias Ginter, inzwischen Weltmeister und Profi beim BVB, profitierte ebenso von der Krmas' Erfahrung, wie es in diesem Jahr beispielweise Marc-Oliver Kempf tat.

Seine größten Erfolge feierte Krmas im Breisgau mit der Europa-League-Qualifikation 2013, ansonsten ging es die meiste Zeit nur gegen den Abstieg. Aber von der Art her scheint Pavel Krmas auch eher für diese Art Fußball gemacht worden zu sein. Den letzten Beweis tritt er im Abstiegsfinale bei Hannover 96 an.

In seiner letzten Saison hat Krmas noch einmal ordentliche Zahlen abgeliefert. In 21 Spielen gewann er knapp 65 Prozent seiner Zweikämpfe am Boden, fast 70 Prozent seiner Duelle in der Luft. Im Sommer geht es mit der Familie zurück nach Tschechien. Und apropos Zahlen. Diese scheinen Pavel Krmas generell zu liegen. Hat er doch ein abgeschlossenes Mathematikstudium.

Pavel Krmas: Old but gold

Filip Daems: Der nicht mehr benötigte Kapitän

Nikolce Noveski: Der große Schweiger

Simon Rolfes: Der etwas andere Profi

Sebastian Kehl: Die höchsten Höhen und tiefsten Tiefen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung