Wechsel nach Kansas City

MLS ruft vdV: "Juli - vielleicht früher"

Von Adrian Franke
Freitag, 06.03.2015 | 10:58 Uhr
Verlässt Rafael van der Vaart bald den Hamburger SV?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Wechsel von Rafael van der Vaart zu Sporting Kansas City in die MLS wird immer konkreter. Inzwischen meldete sich auch Klubboss Robb Heineman zu Wort und bestätigte die Verhandlungen, auch ein Wechsel schon vor dem offiziellen Vertragsende des 32-Jährigen ist anscheinend denkbar.

"Wenn wir es machen können, dann würden wir es gerne machen", erklärte Vorstand Robb Heineman bei mlssoccer.com mit Blick auf eine Verpflichtung des Offensivmannes. Van der Vaart ist noch bis zum 30. Juni an den HSV gebunden, doch ein Wechsel könnte offenbar auch früher über die Bühne gehen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Es würde ein Juli-Transfer sein - vielleicht früher. Ich weiß nicht, ob Hamburg ihn früher gehen lassen würde. Es gibt noch einige Dinge mit ihm zu klären", berichtete Heineman weiter.

Das Transferfenster in den USA ist bereits geöffnet, ein Wechsel wäre auch sofort denkbar. Doch darauf will sich der HSV, der so noch eine geringe Ablöse kassieren könnte, angeblich nicht einlassen.

Geld nicht das Problem

Van der Vaart soll in Kansas City 4,3 Millionen Euro im Jahr kassieren, mehr als aktuell in Hamburg und mehr als das Siebenfache des Spitzenverdieners bei Sporting.

Doch das Geld ist nicht das Problem, so Heineman: "Es geht eher um ein paar Familienangelegenheiten. Da ist natürlich sein Sohn in Hamburg und er hat einen Vater, der sich viele seiner Spiele ansieht. Also müssen wir einige Dinge einrichten. Wenn wir das hinbekommen, dann kriegen wir ihn."

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung