Kommt Tuchel im Sommer?

HSV geht mit Knäbel volles Risiko

SID
Montag, 23.03.2015 | 15:05 Uhr
Peter Knäbel hat die Nachfolge von Joe Zinnbauer angenommen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Nächste, bitte: Nach dem Aus für Trainer Joe Zinnbauer soll Sportchef Peter Knäbel den Hamburger SV vor dem Abstieg retten. Retter Peter Knäbel scherzte sogar. "Ich hatte eigentlich Urlaub gebucht, wäre auch gerne gefahren", sagte der neue Trainer des Hamburger SV zu Beginn seiner "Mission Nichtabstieg" erstaunlich gut gelaunt.

Doch auf freie Tage mit seiner Frau und den zwei Kindern muss Knäbel bis zum 23. Mai, dem letzten Spieltag, erst einmal verzichten. "Wir packen das mit aller Energie an", sagte Knäbel, der so schnell wie möglich "raus auf den Platz und die Zivilkleidung ablegen" will.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der Auftrag für den Nachfolger von Joe Zinnbauer ist klar: Knäbel muss den ersten Abstieg der HSV-Vereinsgeschichte mit aller Macht verhindern. "Die Situation ist prekär", sagte Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer, der im Gegensatz zu Knäbel einen sehr dünnhäutigen Eindruck machte. Der Druck an der Elbe ist enorm.

Denn: Nach dem Fastabstieg in der katastrophalen Vorsaison steht der HSV bei nur zwei Punkten Vorsprung auf den Letzten VfB Stuttgart schon wieder am Abgrund zur 2. Liga.

Tuchel ab Sommer beim HSV?

"Ich habe Respekt vor der Aufgabe - aber auch sehr viel Motivation, es zu schaffen", sagte Knäbel, der am Montag seine ersten Einheiten beim Tabellen-16. leitete: "Ich bin überzeugt, aus der Mannschaft die Qualitäten herauszuholen, die es braucht, um im Abstiegskampf zu bestehen." Bis zum Saisonende wird der ehemalige Bundesliga-Profi den Job als Trainer und Direktor Profifußball in Doppelfunktion übernehmen. "Über zu viel Arbeit kann ich mich nicht beschweren", sagte Knäbel und lachte sogar.

Sollte Knäbel die Klasse halten, soll offenbar Wunschkandidat Thomas Tuchel ab Sommer den Neuanfang an der Elbe vorantreiben. Der 41-Jährige gilt an der Elbe schon länger als Wunschkandidat.

Bereits vor drei Wochen soll sich die Klubspitze mit dem ehemaligen Trainer des FSV Mainz 05 zu einem Gespräch getroffen haben, berichtet das Hamburger Abendblatt. "Ich will dazu keinen Kommentar abgeben", sagte Beiersdorfer, der nur den Klassenerhalt im Kopf hat.

"Nehme die 2. Liga nicht in den Mund"

Mit Knäbel als Retter gehen sowohl der Interimstrainer als auch der HSV volles Risiko. Die Hanseaten legen das Schicksal des Klubs in die Hände eines Coaches, dessen Erfahrungen bei den Profis mehr als bescheiden sind.

Und Knäbel wäre als Sportchef wohl nicht mehr zu halten, sollte er als Trainer den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte verantworten - auch wenn er am Montag von Beiersdorfer eine Jobgarantie als Sportchef erhalten hat: "Peter Knäbel wird auch nächste Saison Direktor Profifußball beim HSV sein. Ich nehme die 2. Liga nicht in den Mund."

Knäbel ist bereits der 14. HSV-Trainer in den vergangenen zehn Jahren. Am Sonntag hatten die HSV-Bosse das Experiment Zinnbauer (24 Punkte aus 23 Spielen) für gescheitert erklärt.

Schwere Brocken warten

Nach sechs Spiele ohne Sieg und dem Absturz auf den Relegationsrang 16 wurde wieder einmal die Reißleine gezogen. "Ich wünsche der Mannschaft, Peter Knäbel und dem Verein alles Gute für den Saisonendspurt", sagte Zinnbauer, der sich in den nächsten Wochen bei Klubs in der englischen Premier League weiterbilden will.

Gleich zu Beginn des Endspurts liegen dem HSV dicke Felsbrocken im Weg. Die nächsten Gegner nach der Länderspielpause heißen: Leverkusen, Wolfsburg und Bremen. Eine Mammut-Aufgabe für Knäbel, dessen bekannteste Adresse als Trainer der FC Winterthur in der Schweiz war. Deshalb hegt auch nicht nur Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld seine Zweifel, ob Knäbel dieser Situation gewachsen ist.

"Er hat eine hohe Fachkompetenz, doch ich habe ihn nie als Trainer erlebt. Ich weiß nicht, wie er gegenüber der Mannschaft auftritt, wie er die Taktik bespricht", sagte Sky-Experte Hitzfeld: "Er kann sicher die Theorie perfekt, doch die Frage ist, wie er es praktisch umsetzt." Vielleicht wird Knäbel das Lachen schnell wieder vergehen.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung