Interne Herausforderung

Trapp optimistisch, Zambrano zögert

Von Adrian Franke
Samstag, 17.01.2015 | 13:37 Uhr
Kevin Trapp nimmt die interne Herausforderung an
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Eintracht Frankfurt hat für die Rückrunde gleich zwei gute Torhüter in seinen Reihen, der genesene Kevin Trapp geht selbstbewusst in das interne Duell. Die Vertragsverhandlungen mit Carlos Zambrano kommen derweil in die heiße Phase: Der Peruaner macht den Eintracht-Fans zwar Mut, doch ein Poker um das Gehalt steht der Unterschrift wohl nach wie vor im Weg.

"Im Großen und Ganzen fühle ich mich wieder ganz gut", zog Trapp, der im September einen Syndesmoseriss erlitten hatte, laut dem "Kicker" ein erstes Zwischenfazit: "Wenn man so lange verletzt war, weiß man nie genau, wo man steht. Aber meine Werte waren noch nie so gut, daher weiß ich, dass ich fit bin und einiges leisten kann."

So habe er unter anderem sechs Kilo abgenommen: "Ich war vorher nicht dick oder unfit. Das könnte man hineininterpretieren, wenn man liest, der hat sechs Kilo abgenommen. Aber ich wollte ein paar Kilo verlieren, etwas fitter und beweglicher werden. Das habe ich in den knapp dreieinhalb Monaten Reha geschafft." Vor der internen Konkurrenz durch Felix Wiedwald hat Trapp daher keine Angst.

"Die Konkurrenz ist nicht neu. Als Felix im vergangenen Jahr kam, war das so, und es war nicht einfacher, als Oka Nikolov noch da war. Am Anfang sagte man, dass sich an ihm schon viele Torhüter die Zähne ausgebissen haben. Ich kann mit Konkurrenz umgehen", stellte der 24-Jährige klar: "Es liegt an mir, zu zeigen, dass ich zu Recht im Tor stehe und zu verhindern, dass Diskussionen aufkommen."

Zambrano lässt Fans hoffen

Gleichzeitig will sich Trapp angesichts der ungewissen Zukunft noch nicht mit seinem 2016 auslaufenden Vertrag beschäftigen: "Als ich damals nach Frankfurt kam, habe ich gesagt, dass ich das Gefühl haben muss, dass jeder zu 100 Prozent dahinter steht, damit ich mich wohl fühle und meine volle Leistung bringen kann. Ein Zeitlimit habe ich mir nicht gesetzt, auch wenn klar ist, dass irgendwann eine Entscheidung getroffen werden muss."

Anders ist die Situation da bei Zambrano: Der Vertrag des 25-Jährigen läuft nach der Saison aus, es soll mehrere Angebote für den Peruaner geben. Auch Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner hat ihm laut der "Bild" einen Fünfjahresvertrag vorgelegt, Zambrano kündigte an: "Bruno weiß, dass ich hier bleiben will. Und mein Berater weiß auch, was ich will. Wenn er hier ist, werden sie reden und alles klären."

Allerdings will Zambrano der "Bild" zufolge das kolportierte Gehaltsangebot von bis zu drei Millionen Euro im Jahr noch hochpokern, bis Ende des Monats soll es eine Entscheidung geben. Zunächst aber darf er bald zurück ins Mannschaftstraining: Nach überstandener Knieverletzung soll Zambrano Anfang der kommenden Woche wieder mit den Mitspielern arbeiten.

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung