Deutscher Medienpreis in Baden-Baden

Löw erhält Auszeichnung

SID
Samstag, 24.01.2015 | 15:17 Uhr
Jogi Löw wurde in Baden-Baden mit dem Deutschen Medienpreis ausgezeichnet
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Weltmeister als "Fußball spielende Außenminister", die Nationalmannschaft als Vorbild für Integration und Gegner von Gewalt und Fremdenfeindlichkeit: Bundestrainer Joachim Löw hat in einer bemerkenswerten Rede die politische und gesellschaftliche Verantwortung seiner Profis herausgestellt. "Wir müssen mit unserer Popularität diese Werte und Ziele verfolgen", forderte der 54-Jährige, der am Freitag mit dem Deutschen Medienpreis ausgezeichnet wurde.

"Wir können und wollen den Menschen mit unserem Fußball viel Freude bereiten", sagte Löw in seiner Dankesrede in Baden-Baden, "aber wir sollten das nicht nur auf dem Spielfeld tun. Wir sollten auch mit aller Überzeugung Werte vertreten wie Integration - gegen Rassismus und Antisemitismus, gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit."

Die Mannschaft sei in ihrer multikulturellen Zusammensetzung ein Vorbild. "Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt, nicht seine Herkunft", betonte Löw: "Es gibt tolle Menschen in allen Kulturen und Religionen. Alle können hervorragend miteinander auskommen, wenn sie sich gegenseitig respektieren und die ausgemachten Regeln einhalten."

Offenbar auch mit Blick auf die Pegida-Demonstrationen und die Diskussionen um eine angebliche Islamisierung fragte Löw: "Wie schön wäre es, wenn Deutschland irgendwann auch Weltmeister des friedlichen und freundlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Kulturen und Religionen wäre?"

Erinnerungen an EM 2012

Der Bundestrainer, der die Nationalmannschaft im vergangenen Sommer in Brasilien zum ersten WM-Titel seit 24 Jahren geführt hatte, erinnerte auch an die internationalen Krisenherde. "2012 haben wir noch in der Ukraine gespielt", sagte er mit Blick auf die letzte EM, "das Stadion von Donezk ist völlig zerstört, die Stadt im Kriegszustand."

Und das neue Jahr habe "mit einem Terroranschlag in dem Land begonnen, in dem die nächste EM stattfindet - in Paris". Anders als viele seiner Vorgänger betonte Löw die politische und gesellschaftliche Verantwortung der Nationalspieler und erklärte mit Blick auf ihr Verhalten bei den WM-Turnieren 2010 in Südafrika und 2014: "Wir können stolz sein auf unsere Fußball spielenden Außenminister."

Der 54-Jährige hatte den Preis erhalten, weil "sein Führungsstil und seine Spielphilosophie die Nationalelf in der ganzen Welt zu einem herausragenden Botschafter eines modernen, weltoffenen und sympathischen Deutschlands gemacht" habe, so die Begründung der Jury aus Chefredakteuren führender Zeitungen und Zeitschriften.

Löw jetzt in einer Reihe mit Merkel, Kohl und Arafat

Darüber hinaus sei die Arbeit des Welttrainers geprägt durch eine über Jahre hinweg verfolgte "Vision einer Mannschaft, in der Spitzensportler mit ganz unterschiedlichem Hintergrund, Erfahrung und Persönlichkeit sich mit Stolz zusammenfügen, um für Deutschland spielen zu dürfen", hieß es in der Begründung der Jury. Löw habe "mit einer gelassen wirkenden Unbeirrbarkeit seinen Kurs auch im medialen Wechselbad von Lobeshymnen und Abgesängen zielstrebig verfolgt". Löw nahm die Auszeichnung als "Ansporn, unser Weg ist noch nicht zu Ende".

Das Unternehmen Media Control ehrt seit 1992 herausragende Persönlichkeiten mit dem Deutschen Medienpreis. Preisträger der vergangenen Jahre waren unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Ex-Kanzler Helmut Kohl und Gerhard Schröder, die verstorbenen Friedensnobelpreisträger Yassir Arafat und Nelson Mandela sowie Schauspieler George Clooney.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung