"Ich lasse mich nicht kaputtmachen"

Dienstag, 24.02.2015 | 12:33 Uhr
Andreas Ibertsberger ist bei 1899 mittlerweile als U-23-Coach tätig
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Aus der Hoffenheimer Startelf aufs Duisburger Abstellgleis. Andreas Ibertsberger war zweimal arbeitslos und beendete seine Karriere mit 30. Jetzt ist er als Co-Trainer der zweiten Mannschaft von 1899 Hoffenheim in den Kraichgau zurückgekehrt. Der Österreicher in einem offenen Gespräch über das Leben nach dem Fußball, ungeahnte Lebenswege und System Of A Down.

SPOX: Herr Ibertsberger, wenn Sie ein paar Jahre zurück denken an Ihre Zeit bei Hoffenheim, wie sah es denn da vor den Spielen mit Musik in der Kabine aus?

Andreas Ibertsberger: (lacht) Musik wurde grundsätzlich immer gespielt, was genau kann ich Ihnen aber nicht mehr sagen. Aber meistens etwas Treibendes mit einem Beat, was in den Charts gerade aktuell war.

SPOX: Konnten Sie sich persönlich da überhaupt richtig motivieren? Schließlich sind Sie selbst musikalisch eher in härteren Gefilden unterwegs.

Ibertsberger: Ich bin ein großer Fan von Rock und höre gerne härtere Sachen, das stimmt.

SPOX: Und zwar?

Ibertsberger: Bands wie System Of A Down oder Boysetsfire, zum Beispiel. Zur Zeit auch viel Singer-Songwriter-Sachen wie Paolo Nutini und Damien Rice. Aber ich mag generell viele Musikrichtungen. Es darf auch gerne mal Hip Hop oder House sein. Die Jungs, die in der Kabine immer aufgelegt haben - ich glaube Chinedu Obasi war ganz vorne dabei - waren schon eher in der Rap-Richtung unterwegs. Auf jeden Fall fand ich das persönlich nicht schlecht, Musik ist immer besser als Stille in der Kabine. Auch gerne ein bisschen lauter, um sich richtig einzustimmen.

SPOX: Ihre aktive Zeit bei Hoffenheim endete vor gut eineinhalb Jahren. Nach einem kurzen Gastspiel in Duisburg beendeten Sie Ihre Karriere. Warum dieser endgültige Schritt?

Ibertsberger: Es gab einfach keine überzeugenden Angebote mehr, die zu hundert Prozent gepasst hätten. Bei Duisburg ist es am Ende auch unglücklich gelaufen mit dem Zwangsabstieg. Ich habe mich im Anschluss freilich noch bemüht, einen anderen Verein zu finden, habe dann aber für mich persönlich entschieden, dass ich nicht um jeden Preis versuchen muss, noch einmal irgendwo ein halbes Jahr Fuß zu fassen. Auch in die Regionalliga und noch ein bisschen zum Spaß kicken wollte ich nicht, da fehlte mir hier in Deutschland einfach der Bezug. Deshalb auch die Entscheidung, etwas Neues zu machen. Irgendwann glaubt man auch selbst nicht mehr daran, dass sich noch viel in diese Richtung entwickelt. Das hat mir auch meine Erfahrung gezeigt, in dem Alter nicht mehr gefragt zu sein.

SPOX: Aber Angebote waren da?

Ibertsberger: Es gab Möglichkeiten, ja. Aber wieder wo anders hinzugehen, dort eine Wohnung zu unterhalten und bei den Gehältern, die in den unteren Ligen teilweise gezahlt werden, unter dem Strich vielleicht sogar noch mit einem Minus aus der Sache rauszugehen - da war's für mich klar. Ich wollte nicht noch ein halbes Jahr etwas probieren, das im Endeffekt vielleicht nicht klappt und wieder sechs Monate verlieren, in denen man sich schon etwas Neues hätte aufbauen können. Deswegen habe ich gesagt: Ich will für mich eine neue Geschichte beginnen und mich als Fitnesstrainer ausbilden lassen. Dass es am Ende wieder anders lief, ist im Fußball manchmal eben so... (lacht)

Hoffes U-19-Coach Nagelsmann: "Wiese taufte mich Baby-Mourinho"

SPOX: Also war der Gedanke schon länger da.

Ibertsberger: Auf jeden Fall. Ich hatte ja nach Hoffenheim und dann nach Duisburg sogar zwei Phasen, in denen ich arbeitslos und auf Klubsuche war. Da macht man sich natürlich Gedanken. Nicht darüber nachzudenken, was danach mal sein könnte, wäre ja dumm.

SPOX: Sie waren etablierter Bundesligaspieler und fanden sich plötzlich auf dem Abstellgleis wieder. Wie sind Sie mit diesen Tiefphasen umgegangen?

Ibertsberger: Natürlich waren das keine einfachen Situationen, wenn man davor eigentlich immer Stammspieler war und dann aufgrund von unglücklichen Faktoren wie Verletzungen oder Trainerwechseln plötzlich nicht mehr gefragt ist. Auch wenn man sieht, wie andere Spieler ihre Minuten bekommen und sich denkt: "Die sind auch nicht besser als ich." Aber im Profibereich geht es eng zu und man braucht auch ein bisschen Glück, das ich am Ende einfach nicht mehr hatte. Ich bin trotzdem vollkommen zufrieden, wie meine Karriere gelaufen ist. Die Jugend ist zudem immer gefragter und das Anforderungsprofil hat sich verändert, obwohl ich davon überzeugt bin, dass ich die Außenverteidigerrolle immer noch gut interpretieren könnte. Aber das muss man akzeptieren.

SPOX: Wie haben sich die arbeitslosen Phasen nach Hoffenheim und Duisburg unterschieden?

Ibertsberger: Sagen wir es so: Nach Duisburg war da schon ein starkes Jetzt-oder-gar-nicht-mehr-Gefühl da. Nach Hoffenheim wollte ich auf alle Fälle noch etwas finden und unbedingt weitermachen. Bei der zweiten Geschichte war dann eben der Gedankengang da, entweder gleich etwas Passendes zu finden oder es zu lassen und Plan B in Angriff zu nehmen.

SPOX: Wie wehmütig wird man, wenn man sich diesen finalen Entschluss dann eingesteht?

Ibertsberger: Das war gar nicht so wild. Ich hatte mich ja schon länger damit auseinandergesetzt. Mit Richtung 30 muss man sich einfach Gedanken machen, was einmal sein wird. Ich habe während meiner Zeit als Fußballer auch ein Fernstudium gemacht. Klar war es alles andere als schön, als der Moment da war. Aber ich war vorbereitet und gefestigt genug, das wegzustecken.

SPOX: Wie wichtig war der familiäre Rückhalt?

Ibertsberger: Ich hatte dank meiner Frau und meinen Hobbys gar nicht die Möglichkeit, in ein Loch zu fallen. Ich bin auch nicht der Typ, der sich kaputt machen lässt, sondern sehe in solchen Situationen das Beste und will mich da durchkämpfen. Große Sorgen waren da gar nicht. Ich hatte nie das Gefühl, vor dem Nichts zu stehen, sondern immer den Glauben, dass sich etwas finden wird, das man machen kann. Und am Ende kam auch wieder eine neue Tür, die musste ich dann nur noch aufmachen.

Seite 1: Ibertsberger über System Of A Down, Arbeitslosigkeit und Karriereende

Seite 2: Ibertsberger Fußball im TV, das Trainer-Dasein und die Heimat

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung