Shaqiri: "Nicht nochmal so ein Jahr"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 29.05.2014 | 14:03 Uhr
Xherdan Shaqiri war mit seiner Spielzeit in der vergangenen Saison nicht zufrieden
© getty
Advertisement
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Primera División
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
Live
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
Live
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Bayern Münchens Xherdan Shaqiri hat in einem Interview offen mit einem Wechsel kokettiert und will keine weitere Saison als Joker erleben. Unter Jupp Heynckes habe er außerdem mehr Vertrauen gespürt als unter Pep Guardiola, einen Wechsel innerhalb der Bundesliga kann er sich aber nicht vorstellen.

"Wir werden sehen", antwortete Shaqiri bei "20 Minuten" auf die Frage, ob er an einen Wechsel denke: "Klar ist, dass ich so nicht weitermachen will. Wenn sich nicht viel ändert, werde ich etwas ändern müssen. Ich bin jung und muss mich weiterentwickeln. Ich will auch in den wichtigen Spielen von Anfang an spielen und nicht nur in der Bundesliga, wenn schon alles klar ist. So ein Jahr will ich nicht noch einmal erleben."

Nur 17 Mal kam der 22-Jährige in der vergangenen Bundesliga-Saison zum Einsatz (sechs Tore), in der Startelf stand er sogar nur zehn Mal. "Für mich ist klar, dass ich nur in einem Topverein spielen will. Die Champions League ist mir wichtig. Man wird sehen, was passiert. Aber grundsätzlich will ich meinen Vertrag erfüllen. Wenn ich wechsle, dann ins Ausland, innerhalb der Bundesliga eher nicht", stellte Shaqiri weiter klar.

Der Trainerwechsel vor der Saison macht dem Schweizer zusätzlich zu schaffen: "Ich habe von Heynckes mehr Vertrauen gespürt, vielleicht auch, weil Guardiola weniger mit uns Spielern spricht. Die vergangene Saison hatte ich Pech mit mehreren kleinen Muskelverletzungen und war deshalb nicht ganz so nah dran. Aber ich bin froh, dass ich meine Leistungen bringen konnte, wenn ich gespielt habe und mich weiterentwickeln konnte."

Shaqiri: "Bessere Konstellation gab es nie"

Doch zunächst richtet der Offensivmann, dessen Vertrag bei den Münchnern noch bis 2016 läuft, seinen Blick auf die WM. "Ich denke auch, dass wir noch nie eine bessere Mannschaft hatten", gab sich Shaqiri optimistisch: "Auch wenn ich noch jung bin und mich mit der Vergangenheit nicht so intensiv beschäftige. Eine bessere Konstellation hat es meiner Meinung nach nie gegeben."

Die Eidgenossen sind in einer Gruppe mit Frankreich, Ecuador und Honduras - für Shaqiri kein Selbstläufer: "Die Franzosen wollen auch weit kommen. Ecuador und Honduras sind Mannschaften, gegen die es schwierig ist zu spielen. Das hat man 2010 bei unserem Unentschieden gegen Honduras gesehen. Aber wir spielen gegen jede Mannschaft auf Sieg und sehen, was rauskommt. Das Achtelfinale ist sicher einmal das erste Ziel."

Xherdan Shaqiri im Steckbrief

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung