Schwere Schulterverletzung

Saison für Diouf beendet

Von Marco Nehmer
Montag, 10.03.2014 | 12:17 Uhr
Mame Diouf kann Hannover in dieser Spielzeit nicht mehr helfen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hannover 96 hat den Punktgewinn gegen Bayer Leverkusen (1:1) teuer bezahlt: Angreifer Mame Diouf zog sich eine schwere Schulterverletzung zu und wird in dieser Saison nicht mehr für die Niedersachsen auflaufen können.

Wie die "Bild" berichtet, soll der Senegalese noch in dieser Woche am verletzten Schultergelenk operiert werden und wird mindestens drei Monate ausfallen. Diouf war nach einem Luftkampf mit Philipp Wollscheid unglücklich gefallen, kugelte sich dabei die Schulter aus und zog sich einen Kapselriss zu.

In der Folge kam es zu einem Eklat: 96-Teamarzt Dr. Alex Partenheimer signalisierte Trainer Tayfun Korkut, Diouf müsse ausgewechselt werden. Nachdem Partenheimer dem 26-Jährigen das Schultergelenk wieder eingerenkt hatte, wollte Diouf weiterspielen und seine Herausnahme nicht akzeptieren.

Diouf nur mit Mühe zu beruhigen

"Die Gesundheit geht vor. Mehr will ich dazu nicht sagen", so der Mediziner, der den Stürmer der Niedersachsen nur mit Mühe beruhigen konnte. Diouf wurde ins Krankenhaus zur Kernspintomographie gebracht, wo sich die Diagnose bestätigte. Korkut beschwichtigte: "Er wollte unbedingt weitermachen, aber es ging halt nicht."

Für Diouf könnte es damit das letzte Spiel als Hannoveraner Profi gewesen sein. Der senegalesische Nationalspieler stand bereits in der Winterpause vor einem Abgang, ehe der Klub ein Veto einlegte. Sein Vertrag an der Leine läuft im Sommer aus.

Mame Diouf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung