Hertha: Geldstrafe und kaputter Rasen

SID
Dienstag, 18.03.2014 | 11:58 Uhr
Unzufrieden: Jos Luhukay kritiserte den Rasen im Berliner Olympiastadion
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hertha BSC bekommt zum Heimspiel gegen Triple-Sieger Bayern München am kommenden Dienstag keinen neuen Rasen. Außerdem muss der Klub eine saftige Geldstrafe bezahlen.

Das ergab ein Treffen zwischen den Klub-Verantwortlichen und Vertretern der Olympiastadion GmbH.

Nach der 0:3-Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen Hannover 96 hatte Hertha-Trainer Jos Luhukay den Zustand des löchrigen Rasens als "Vollkatastrophe" bezeichnet.

Die Stadiongesellschaft argumentierte jedoch, dass es ein zu großes Risiko sei, den Rasen in dieser Jahreszeit neu zu verlegen. Stattdessen werde versucht, den Platz durch entsprechende Pflege wieder professionell bespielbar zu machen.

Wieder Ärger mit den Fans

Außerdem hat das Sportgericht des DFB hat den Klub wegen des wiederholten unsportlichen Verhaltens seiner Fans mit einer Geldstrafe in Höhe von 28.000 Euro belegt.

Bei Herthas Auswärtsssiegen bei Eintracht Braunschweig (2:0) am 8. Dezember und am 21. Dezember bei Borussia Dortmund (2:1) hatten Berliner Anhänger Bengalische Feuer gezündet und Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Der Aufsteiger hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung