Rode-Schock soll zusammenschweißen

"Heulen bringt nichts"

SID
Mittwoch, 26.02.2014 | 21:14 Uhr
Sebastian Rode fällt wegen einer Knieverletzung für den Rest der Saison aus
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Der Schock stand Armin Veh zwar ins Gesicht geschrieben, die schwere Verletzung von Sebastian Rode hat die Kampfmoral von Eintracht Frankfurt aber sogar noch gestärkt.

"Es bringt nichts, wenn ich jetzt heule. Wir wollen es schaffen", sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten vor dem Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League am Donnerstag (19 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den FC Porto und beschwor eine Jetzt-erst-recht-Einstellung.

Obwohl der künftige Bayern-Profi Rode einen Knorpelschaden im Knie erlitten hat und nach einer anstehenden Operation bis zum Saisonende ausfällt, soll es mit dem 2:2 aus dem Hinspiel im Rücken zum Weiterkommen gegen den früheren Weltpokal- und Champions-League-Sieger reichen.

Die Partie vor 48.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena ist allerdings nur ein Intermezzo für die Hessen, die am Mittwoch den Vertrag mit Sportdirektor Bruno Hübner bis 2016 verlängert haben. Schon am Sonntag kommt der VfB Stuttgart zum Kellerduell nach Frankfurt.

"Dann denke ich sofort an Stuttgart"

Nach dem Abpfiff des Porto-Spiels, in dem der gelbgesperrte Marco Russ fehlen wird, genießt der Abstiegskampf wieder Priorität. "Dann denke ich sofort an Stuttgart", sagte der frühere VfB-Meistertrainer Veh, dessen jetziger Verein nur vier Punkte vor einem direkten Abstiegsplatz liegt.

Der erste Achtelfinal-Einzug im Europacup seit 20 Jahren wäre aber trotz der weiteren Zusatzbelastung aus wirtschaftlicher Sicht lukrativ. Laut Finanzvorstand Axel Hellmann würde ein Erreichen der nächsten Runde, in der Swansea City oder der SSC Neapel warten, 1,5 Millionen Euro netto in die Kassen spülen.

Bisher haben die Hessen, deren optimistische Fans schon 15.000 Tickets für das Achtelfinale reserviert haben, knapp zwölf Millionen Euro Umsatz in der laufenden Europa-League-Saison gemacht.

Für Vorstandsboss Heribert Bruchhagen, der immer wieder den großen Unterschied zwischen Arm und Reich in der Liga moniert, ist das aber nicht genug. Bruchhagen, dessen Klub schon jetzt mehr Pflichtspiele als in der Vorsaison absolviert hat, würde gern mehr Ertrag für den Aufwand sehen.

"Ich will keiner Mannschaft in Kasachstan oder Island die Europa League madig machen, aber wir sind immerhin der zuschauerstärkste Verein in diesem Wettbewerb, und das spiegelt sich nicht wider", sagte Bruchhagen. Die oberen Plätze in der Bundesliga seien "schwer zu erreichen". Dagegen würden sich in anderen Teilen Europas "Provinzmannschaften" qualifizieren.

"Sie sind einfach besser als wir"

Obwohl Porto in der heimischen Liga bereits sieben Punkte hinter Spitzenreiter Benfica Lissabon liegt, ist der viermalige Europacup-Gewinner (einmal Landesmeister, einmal Champions League, zweimal Europa League) sicher keine Provinzmannschaft.

Nach Ansicht von Kapitän Pirmin Schwegler, der aufgrund seiner Rippenverletzung mit einer Carbon-Bandage spielen wird, sind die Portugiesen der Favorit. "Ich schätze die Chancen immer noch relativ gering ein, weil der Gegner ein internationales Top-Format hat", sagte der Schweizer, der nur mit einer schmerzstillenden Spritze spielen kann: "Sie sind einfach besser als wir."

Die bessere Mannschaft muss laut Schwegler aber nicht immer gewinnen. "Das sind die Spiele, von denen man Jahre danach noch schwärmt. Ich hätte nichts dagegen, wenn noch ein paar dazukommen", äußerte der 27-Jährige, der nichts abschenken will: "Die Bundesliga ist unser täglich Brot, da kommen harte Wochen auf uns zu. Aber wir wollen bestimmt nicht ausscheiden, um unter der Woche mehr Freizeit zu haben und Fernsehen zu schauen."

Alle Infos zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung