Böhme nimmt Spieler in die Pflicht

"90 Minuten ackern"

SID
Mittwoch, 26.02.2014 | 17:42 Uhr
Jörg Böhme steht vor seinem Debüt als Chefcoach bei Energie Cottbus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Interimscoach Jörg Böhme vom stark abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligist Energie Cottbus hat seine Spieler vor dem Heimspiel am Freitag gegen den 1. FC Kaiserslautern in die Pflicht genommen.

"Es kommen nur Spieler in den Kader, von denen ich überzeugt bin, die alles raushauen und 90 Minuten ackern", sagte der Ex-Profi vor seinem Debüt als Cottbuser Chefcoach.

Ob der frühere Top-Stürmer Boubacar Sanogo in die Mannschaft zuückkehrt, ließ Böhme offen. "Er hat in dieser Woche gut trainiert - wie alle anderen auch", sagte der 232-malige Bundesliga-Spieler, der nach dem Aus von Stephan Schmidt am Montag in der Lausitz zum Cheftrainer aufstieg.

Böhme bis zum Saisonende?

Über das Engagement von Böhme und dessen Co-Trainer René Rydlewicz sagte Klub-Sprecher Lars Töffling, dass dieses "bis auf Weiteres" gelte und "durchaus auch bis zum Saisonende" Gültigkeit haben könnte. Zuletzt wurden mehrfach die früheren Cottbuser Trainer Eduard Geyer und Bojan Prasnikar als Kandidaten auf den Cheftrainer-Posten gehandelt.

Mit dem Tabellensiebten Kaiserslautern stellt sich am Freitag ein Aufstiegskandidat im Stadion der Freundschaft vor, der zuletzt jedoch leicht schwächelte. Böhme will sich von der Qualität des Gegners nicht beeindrucken lassen, vielmehr gelte der Blick den eigenen Fähigkeiten. "Der Schwerpunkt liegt auf unserer Mannschaft", meinte der Vize-Weltmeister von 2002.

Nach 13 Ligaspielen ohne Sieg stehen die Brandenburger mit dem Rücken zur Wand. Der Tabellenletzte hat bereits acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Dennoch glaubt Böhme weiter an die Chance zur Wende. "Wenn man die Jungs arbeiten sieht, ist das nicht wie bei einem abgeschlagenen Tabellenletzten", sagte der 37-Jährige.

Alle Infos zu Energie Cottbus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung