Calhanoglu vor dem Nordderby

"Fühlte mich von Werder verarscht"

SID
Freitag, 28.02.2014 | 09:41 Uhr
Hakan Calhanoglu wechselte im vergangenen Sommer von Karlsruhe zum HSV
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Mit dem HSV spielt Hakan Calhanoglu am Samstag gegen Werder Bremen. Dort wäre er 2012 fast gelandet, allerdings nahmen die Bremer kurz vor dem Vertragsabschluss Abstand vor der Verpflichtung. Gegenüber der "Bild" erzählt der 20-Jährige nun, er habe sich damals "verarscht gefühlt".

"Sie haben mich nicht angerufen, um mir abzusagen. Dass Bremen mich aus welchen Gründen auch immer nicht verpflichtet hat, war nicht schlimm. Aber nicht abzusagen, das war respektlos", so Calhanoglu, der der laufenden Saison bisher 6 Tore für den HSV erzielt hat. Dennoch ginge es ihm im Nordderby nur um die Punkte, nicht um Genugtuung, betont er.

Ein großes Lob spricht der Mittelfeldspieler dem neuen Trainer Mirko Slomka aus: "Der Trainer hat das Lachen und den Spaß in die Kabine zurückgebracht. Die gute Laune ist sehr wichtig für uns." Unter dessen Vorgänger Bert van Marwijk seien zuletzt "alle im Kopf irgendwie blockiert" gewesen. Bei Slomkas Debüt am 22. Spieltag hatte der HSV nach zuvor 8 Niederlagen in Folge mit 3:0 gegen Borussia Dortmund gewonnen.

Alle Infos zu Hakan Calhanoglu

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung