"Halbe Welt will spielen wie wir"

Von Marco Heibel
Montag, 27.01.2014 | 09:33 Uhr
Jürgen Klopp hat mit Borussia Dortmund zwei deutsche Meisterschaften gewonnen
© getty
Advertisement
Premier League
Live
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Live
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Live
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp blickt mit Stolz auf die vergangenen Jahre mit dem BVB zurück. Aufgrund der Erfolge hätte er zu zahlreichen Vereinen wechseln können. Mit Blick auf den Beinahe-Kollaps des Vereins vor einigen Jahren will der 46-Jährige auch in Zukunft keine riesigen Transfers, sondern spielerische Lösungen finden.

"Wir haben in den letzten drei Jahren etwas geschafft, was es vorher im Weltfußball schon lange nicht mehr gegeben hat. Wir haben aus dem Nichts eine eigene europäische Spitzenmannschaft gebaut", sagte Klopp dem "Kicker": "Die halbe Welt versucht so zu spielen wie wir, seitdem wir damit so erfolgreich waren. Das ist ein Fakt."

Allerdings räumte er ein, dass seine Mannschaft in der Hinrunde nicht immer wie gewünscht funktioniert hat. Einen Grund sieht er im Verletzungspech: "Uns haben die Automatismen gefehlt. Wenn sie sitzen, ist unser Plan der richtige."

"Dortmund ist unser Ding"

Klopp erklärte weiter, dass er aufgrund der Erfolge der letzten Jahre bequem bei einem anderen Top-Klub hätte arbeiten können: "Mein Trainerteam und ich hätten nur den Finger heben müssen. Wir hätten überall hingehen können."

Dass er und sein Stab im vergangenen Herbst beim BVB vorzeitig bis 2018 verlängert haben, war für ihn ein Bekenntnis zu seiner Aufgabe in Westfalen: "Das hier in Dortmund ist unser Ding, das ist eine ganz verschworene Geschichte. Ich empfinde eine große Verantwortung für das, was hier passiert."

Keine Superstar-Transfers

Dass der BVB auf dem Transfermarkt künftig in allerhöchste Kategorien vorstößt, schließt Klopp aus: "Es wird in Dortmund niemand vom Weg der wirtschaftlichen Vernunft abweichen. Allen, die uns jetzt zu größeren Investitionen auffordern, um mit den Bayern oben wegzuziehen und die anderen angeblich auf Jahre zu distanzieren, sage ich: Herzlichen Glückwunsch."

Klopp begründete: "Wenn wir das tun, hustet Martin Winterkorn als Vorstandsvorsitzender von Volkswagen einmal, und schon steht Wolfsburg wieder neben uns." Der BVB-Weg bestehe darin, "sportlich ständig nach Lösungen zu suchen" und den Verein parallel wirtschaftlich zu stabilisieren. "Irgendwann wird das dann auch wieder maximal belohnt werden."

Der Unterschied zu Bayern

Kurzfristig sieht Klopp ohnehin kein Vorbeikommen am FC Bayern. Das hänge auch mit dem Standing zusammen, dass sich der amtierende Champions-League-Sieger in den letzten 18 Monaten erarbeitet hat: "Gegen Bayern München erstarren alle in Ehrfurcht."

Gegenüber der Borussia sei die Haltung eine andere: "Uns gratulieren sie zum letzten Champions-League-Auftritt, und dann geben sie Vollgas. Wir gelten als der schlagbare Gegner, an dem man sich hochziehen kann. Das ist unsere eigene Schuld, war aber auch unserer Situation geschuldet."

Der Kader von Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung