"Bayern braucht keinen Mittelstürmer"

Von Marco Heibel
Montag, 27.01.2014 | 09:06 Uhr
Giovane Elber machte über 150 Einsätzen für den FC Bayern München
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Um die Jahrtausendwende herum war Giovane Elber bei Bayern München in der Sturmspitze gesetzt. Im heutigen System des FCB hält der Brasilianer einen echten Angreifer eigentlich für unnötig. Andererseits bescheinigte er dem zuletzt ausgemusterten Mario Mandzukic große Qualitäten, mit denen er sich auch vor Robert Lewandowski nicht verstecken müsse.

"So wie Bayern spielt, braucht man keinen Mittelstürmer. Die Mittelfeldspieler haben mehr Freiräume, aber ein Stürmer hängt oft in der Luft", beantwortete Elber im Interview mit "Bild" die Frage, ob die "falsche Neun" im Guardiola-System womöglich die beste Lösung ist.

Auf der anderen Seite pries Elber die enormen Qualitäten des zuletzt aus dem Kader gestrichenen Mandzukic, der "ein toller Spieler" sei und der sich vor niemandem verstecken müsse. Besonders vor dem Tor besitzt der Kroate laut Elber eine immense Qualität: "Mandzukic braucht eine Chance, und der Ball ist drin."

"Darf sich nicht hängen lassen"

Allerdings mahnte der 41-Jährige beim Münchner Top-Torjäger mehr Einsatzwillen an: "Im Training muss man Gas geben, denn am Wochenende wollen alle spielen. Da darf man sich nicht hängen lassen. Man darf sich nicht auf dem Erreichten ausruhen."

FCB nur Zweiter? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Dass Mandzukic' schwache Trainingsleistungen mit der Lewandowski-Verpflichtung zusammenhängen, befürchtet Elber indes nicht: "Wenn man bei Bayern spielt, weiß man, dass jede Saison neue Spieler kommen. Ich persönlich glaube nicht, dass er gehen will, nur weil ein anderer kommt. Hat er nicht nötig." Zuletzt wurde Mandzukic mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht.

Elber traut VfB ein Remis zu

Vor dem Nachholspiel des FCB am Mittwoch in Stuttgart warnte Elber, der für beide Vereine gespielt hat, die Star-Truppe aus München: "Gerade gegen Bayern wächst der VfB oft über sich hinaus. Es ist für alle dort ein ganz spezielles Spiel. Obwohl Stuttgart am Wochenende verloren hat und in einer Krise ist, glaube ich, dass sie ein Unentschieden schaffen können."

Der Kader des FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung