Nach Wechsel zu Bremen

Makiadi: "Schwierige sechs Monate"

Von Marco Heibel
Freitag, 10.01.2014 | 16:52 Uhr
Noch nicht zufrieden: Cedric Makiadi will mit Bremen mehr erreichen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Werder Bremens Neuzugang Cedric Makiadi hat über sein erstes Halbjahr an der Weser gesprochen. Sowohl mit seiner persönlichen Leistung als auch mit der Punkteausbeute der Grün-Weißen ist der Mittelfeldspieler nicht zufrieden. Aufgrund der Mentalität im Kader und des Rückhalts im Umfeld glaubt der Kongolese aber an eine Steigerung in der Rückrunde.

Als "schwierige sechs Monate" fasste Makiadi im Interview mit "Bild" seine bisherige Zeit bei Werder Bremen zusammen. Dies gelte "für die Mannschaft, aber auch für mich".

Erst der 1:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen am letzten Spieltag vor der Winterpause habe "dafür gesorgt, dass wir mit einem positiven Gedanken in die Rückrunde starten können".

"Kein Fußball wie Dortmund"

Makiadi räumte auch ein, dass er mit einer besseren Ausbeute als 19 Punkten gerechnet hätte: "Das zeigt, wie schwer der Weg wird. Wir werden auch in der Rückrunde keinen Fußball wie Dortmund spielen. Aber unsere Mentalität stimmt."

Zum Schlüssel für mehr Punkte hat der 29-Jährige eine stärkere Abwehrleistung erklärt: "Wenn wir unsere Defensive verbessern, werden wir ein paar mehr Siege einfahren." Neuzugänge hält er nicht unbedingt für nötig: "Es kommen jetzt einige verletzte Spieler zurück. Ich denke, unser Kader ist gut aufgestellt."

Fans und Renommee top

Beeindruckt ist der Drei-Millionen-Neuzugang von der Unterstützung der Fans, die statt Meisterschaftskampf wie zwischen 2004 und 2010 nun im vierten Jahr nach unten schauen müssen: "Ich finde es außergewöhnlich, wie gut die Fans damit umgehen. Das ist keine Selbstverständlichkeit."

Trotz der sportlichen Talfahrt ist Werder für den früheren Wolfsburger und Freiburger aber "immer noch ein großer Verein, auch wenn die Champions League weit weg ist. Wer weiß, was in der Zukunft kommt."

Das ist Cedric Makiadi

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung