Samstag, 14.12.2013

Unruhe nach Werder-Niederlage gegen Hertha

Hunt: "Jedes Mal die gleiche Scheiße"

Bei Werder Bremen brennen nach der 2:3-Niederlage gegen Hertha BSC im Freitagsspiel des 16. Spieltags sämtliche Warnleuchten. Aaron Hunt, Philipp Bargfrede und Manager Thomas Eichin finden deutliche Worte, Trainer Robin Dutt will immer noch nicht vom Kampf gegen den Abschied sprechen.

Aaron Hunt (r.) musste sich mit Bremen am Freitag der Hertha geschlagen geben
© getty
Aaron Hunt (r.) musste sich mit Bremen am Freitag der Hertha geschlagen geben
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wir sind in einer schlimmen Phase", erklärte der 48-jährige Fußballlehrer und verweigerte sich des Begriffs Abstiegskampf: "Darüber will ich nicht sprechen. Über die Tabelle zu sprechen, hat noch niemandem geholfen."

Das sieht Manager Eichin mittlerweile anders. "Ja, wird sind im Abstiegskampf", gab der 47-Jährige zu. Derzeit stehen die Bremer mit 16 Punkten auf Tabellenplatz 14. In den letzten fünf Spielen gelang dem Team kein einziger Sieg. Torwart Raphael Wolf hat in drei Spielen 14 Gegentore kassiert.

"Es ist Kacke für Rapha, aber es ist auch für uns alle scheiße", sagte Bargfrede. "Wir lernen nichts, jedes Mal die gleiche Scheiße", regte sich auch Hunt auf: "Ich bin richtig sauer über das zweite Gegentor, da spielen wir körperlos." Hier geht's zur Analyse des Freitagsspiels.

Eichin: "Ich bin unglaublich sauer"

"So kann man in der Bundesliga nicht verteidigen. Bei so einfachen Gegentoren hat man auch keinen Punkt verdient. Wir gehören jetzt zum Kreise der Mannschaften ganz unten", hielt Eichin fest: "Ich bin unglaublich sauer über das zweite Gegentor. Es ärgert mich richtig."

Auch Dutt hat ein Defensivproblem ausgemacht. "Die Mannschaft hat kein Kopfproblem, es ist ein Konzentrationsproblem. Mental ist sie stark, sie fightet bis zum Schluss um den Punkt. Aber du kannst dafür nicht jedes Mal drei oder vier Tore schießen", sagte der Trainer.

Werder Bremen im Steckbrief

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Felix Wiedwald will in Bremen die klare Nummer eins sein - sonst winkt das Ausland

Wiedwald setzt Bremen unter Druck

Thomas Delaney wurde zur Meisterfeier seines Ex-Vereins eingeflogen

Delaney mit Heli zur Meisterfeier von Kopenhagen eingeflogen

Serge Gnabry kam im vergangenen Jahr für 5 Millionen aus Arsenal an die Weser

Werder: Doppeltes Gehalt für Gnabry?


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.