Werder-Geschäftsführer Filbry

"Wir stecken nicht im Abstiegskampf"

Von Fabian Scheffold
Freitag, 13.12.2013 | 09:43 Uhr
Geschäftsführer Klaus Filbry zeigt sich trotz der Lage bei Werder optimistisch
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry ist der Meinung, dass die Bremer derzeit nicht im Abstiegskampf stecken. Außerdem verrät der Sportökonom, dass Robin Dutt weiterhin der richtige Trainer für die Bremer ist.

Für Filbry ist Werders 14. Tabellenplatz kein Grund zur Sorge. "Wir stecken nicht im Abstiegskampf", erklärte der 46-Jährige der "Bild". Allerdings weiß auch er um die Gefahr: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht noch reingeraten."

Der Abstiegskampf beginnt für Filbry "dort, wo Frankfurt, Freiburg und Nürnberg stehen." Fünf Punkte Abstand beruhigen den Bremer Funktionär.

Dass Innenverteidiger Assani Lukimya zuletzt in der Öffentlichkeit von Abstiegsgefahr redete, stört den Klubchef allerdings nicht: "Jeder Spieler, alle im Verein wissen doch seit Beginn der Saison, dass wir jeden Punkt hart erkämpfen müssen."

"Trainerwechsel war alternativlos"

Den Trainerwechsel von Thomas Schaaf zu Dutt bezeichnete Filbry als "alternativlos". Der Fußballfunktionär ist von den Fähigkeiten des neuen Coachs überzeugt: "Mit Robin Dutt und seinem Team sind wir sehr zufrieden und überzeugt, dass sie die richtigen für Werder sind."

Obwohl Werder zuletzt in neun Spielen keinen Sieg feiern konnte, steht der Trainer nicht zur Debatte. "Ich bin überzeugt, dass er die richtigen Schlüsse zieht", so Filbry.

Ob die Bremer im Winter neue Spieler verpflichten, ließ Filbry offen: "Wenn für Robin Dutt und Thomas Eichin die Notwendigkeit besteht, werden wir sehen, was im Rahmen der Konsolidierungsphase machbar ist." Da keine Abgänge geplant seien, können sich die Bremer jedoch keine teuren Spieler leisten. "Ein Millionentransfer ist für uns aber nicht drin."

Der SV Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung