Comeback nach 13 Monaten Leidenszeit

Papadopoulos: "Gänsehaut pur"

SID
Montag, 16.12.2013 | 11:35 Uhr
Kyriakos Papadopoulos wurde nach Spielende von den Schalke-Fans gefeiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Als Kyriakos Papadopoulos kurz vor Schluss seine Trainingsjacke auszog und zur Seitenlinie schritt, brandete Jubel auf. Nach 13-monatiger Leidenszeit gab der Grieche beim 2:0 gegen den SC Freiburg sein Comeback bei Schalke 04 und wurde frenetisch gefeiert.

"Das war Gänsehaut pur", sagte der 21-Jährige nach seinem Kurzeinsatz - dem ersten in der Bundesliga seit dem 27. November 2012.

"Es war wichtig für mich, endlich wieder auf dem Platz zu stehen", sagte der Fan-Liebling, der schon Minuten vor seiner Einwechselung mit Gesängen begrüßt worden war. In der 88. Minute hatte das lange Warten nach seiner Knie-OP mit diversen Komplikationen ein Ende. "Ich habe nie gezweifelt, dass ich wieder zurückkomme", sagte "Papa".

"Ich kann dem Team helfen"

Vermisst hatten den kampfstarken Innenverteidiger nicht nur die Fans. "Er hat uns mit seiner Mentalität gefehlt", meinte Sportvorstand Horst Heldt: "Es ist eine Freude, ihn wieder auf dem Platz zu sehen. Ich hoffe, dass er in der Rückrunde eine ernsthafte Alternative sein kann."

So lange will Papadopoulos gar nicht mehr warten. "Ich bin fit und fühle mich bereit", sagte er: "Ich kann dem Team helfen."

Kyriakos Papadopoulos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung