wird geladen

Bundesliga - 16. Spieltag

Schalke müht sich zum Pflichtsieg

SID
Sonntag, 15.12.2013 | 17:30 Uhr
Jefferson Farfan sorgte mit einem souverän verwandelten Elfmeter für den 2:0 Endstand
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mit Eigentor und Elfmeter zum glücklichen Sieg: Schalke 04 hat nach dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League mit viel Mühe auch in der Fußball-Bundesliga Boden gutgemacht. Mit einem 2:0 (1:0)-Sieg gegen den Abstiegskandidaten SC Freiburg verkürzten die Gelsenkirchener den Rückstand auf die Plätze für Europas Königsklasse auf fünf Punkte.

Viele Argumente für eine Weiterbeschäftigung des umstrittenen Trainers Jens Keller, der am Montag ein Jahr im Amt ist, lieferte die Mannschaft mit einer über weite Strecken schwachen Leistung aber nicht.

Bezeichnenderweise brachte den Bundesliga-Sechsten erst ein Eigentor von Nicolas Höfer (44.) am Ende einer unglaublich schlechten ersten Hälfte auf den Weg zum Sieg.

Für die Entscheidung sorgte Jefferson Farfan (67.) per Foulelfmeter. Den lautesten Jubel gab es aber bei der Einwechslung von Abwehrspieler Kyriakos Papadopoulos nach mehr als einem Jahr Verletzungspause (88.).

Über die Zukunft Kellers wird nach dem letzten Hinrundenspiel am kommenden Samstag beim noch sieglosen 1. FC Nürnberg entschieden. Freiburg blieb drei Tage nach dem Europapokal-Aus vor allem in der Offensive fast alles schuldig.

Hohe Fehlerquote zu Beginn

Vier Tage nach dem 2:0 gegen den FC Basel begannen die Gelsenkirchener mit extrem hoher Fehlerquote. Schon in der Spieleröffnung landete der Ball häufig beim Gegner oder im Seitenaus. So bot sich Freiburg bereits in den Anfangsminuten die Chance zur Führung, doch Vladimir Darida und Karim Guedé wurden in letzter Sekunde gestoppt.

Schalke machte sich das Leben mit vielen Ungenauigkeiten und Abspielfehlern selbst schwer. Die Breisgauer nutzten die ihnen angebotenen Räume nur unzureichend. Erst in der 23. Minute hatte Adam Szalai die erste Torchance der Gastgeber, verfehlte aber das Ziel. Die Fans wurden langsam unruhig, Pfiffe begleiteten die häufigen Rückpässe zu Torwart Ralf Fährmann.

Dessen Gegenüber Oliver Baumann musste nur einmal gegen Felipe Santana eingreifen (33.). Bezeichnend war das Schalker Führungstor: Eine Minute vor der Pause lenkte Höfler einen Eckball von Farfan ins eigene Tor.

Nach der Pause änderte sich nur wenig am niedrigen Niveau des Spiels. Schalke agierte etwas zielstrebiger, doch die Fehlerquote bieb hoch.

Meyer mit Fallrückzieher

Nach einem Foul an Jungstar Max Meyer traf Farfan vom Elfmeterpunkt, Keller wollte dabei nicht zuschauen. Zwei Minuten später scheiterte Meyer mit einem Fallrückzieher an Baumann.

Der Schalke-Coach musste nicht nur Kapitän Benedikt Höwedes und Jungstar Julian Draxler ersetzen, die im Basel-Spiel Oberschenkelverletzungen erlitten hatten.

Auch der Japaner Atsuto Uchida (Risswunde im Unterschenkel) musste zuschauen. So kam Tim Hoogland zu seinem erst zweiten Saisoneinsatz von Beginn an.

Offensivstar Kevin-Prince Boateng begann auf der Sechs - da, wo er in der letzten Stunde gegen Basel gespielt hatte.

Schalke - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung