Präsident bleibt vorerst im Amt

Transparency kritisiert Uli Hoeneß

SID
Montag, 04.11.2013 | 17:07 Uhr
Uli Hoeneß muss sich wegen Steuerhinterziehung verantworten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International hat Kritik an Bayern Münchens Festhalten an Präsident Uli Hoeneß geäußert.

"Wenn ein Aufsichtsrat zwei Rechtsgutachten bemühen muss, um eine Werte-Entscheidung formualjuristisch zu rechtfertigen, dann zeigt das, wie groß die eigenen Zweifel sind", sagte die Transparency-Sportbeauftragte Sylvia Schenk (61) der Tageszeitung Die Welt.

Es sei laut Schenk eine moralische Frage, die sich stelle. "Braucht es an der Spitze eines Vereins wie dem FC Bayern München einen Menschen, der glaubwürdig für Fairness und Regeleinhaltung steht?"

"Kein gutes Signal"

Das Vorgehen des Aufsichtsrates des deutschen Fußball-Rekordmeisters drohe auch den Kampf gegen Spielsucht im Fußball zu sabotieren. "Es gibt viele junge Fußballer, die ein problematisches Wettspielverhalten aufweisen.

Wenn nun Hoeneß, der offen seine Spielsucht thematisierte, als Vorbild im Amt bleibt, dann sendet das kein gutes Signal aus", äußerte Schenk.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung