Nationaltrainer-Gerüchte dementiert

Fink: "Ich bin jetzt ein freier Mann"

Von Jan Schultz
Freitag, 01.11.2013 | 11:21 Uhr
Thorsten Fink: "Ich sehe mich eher als Vereins-Trainer"
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Über einen Monat nach seiner Entlassung beim Hamburger SV hat sich Trainer Thorsten Fink erstmals über seinen ehemaligen Arbeitgeber geäußert. Der 46-Jährige lobte seinen Nachfolger Bert van Marwijk, hält die Qualifikation des HSV für die Europa League mittlerweile aber für unrealistisch.

"Da wird ordentliche Arbeit geleistet. Van Marwijk ist ein guter Trainer", lobte Fink gegenüber der "Bild" die Arbeit des aktuellen Coachs. Der Niederländer habe Ruhe, Selbstvertrauen und Stabilität geschaffen. "Aber mit dem angestrebten sechsten Platz wird es schwierig."

Grund für den Pessimismus ist die finanzielle Situation der Hamburger. Fink ist überzeugt, gute Arbeit geleistet zu haben. "Leider war kein Geld da", bekannte er: "Wer weiß, was mit mir noch drin gewesen wäre. Schade, dass ich die nötige Zeit nicht bekommen habe."

"Lasogga wird Nationalspieler der Zukunft"

Trotzdem schreibt sich Fink einen Anteil des aktuellen Aufschwungs auf die eigene Fahne. Nach seinem Abgang beeindruckte Pierre-Michel Lasogga mit sechs Toren. "Er war mein Wunschspieler. Ich wollte ihn schon ein Jahr zuvor zu uns holen", erklärte der Trainer: "Pierre wird der Nationalspieler der Zukunft werden. Davon bin ich überzeugt."

Zuletzt hatte sich Fink öffentlich zurückgehalten. "Wir haben den Vertrag aufgelöst. Ich bin jetzt ein freier Mann", begründete er seine Rückmeldung in der Öffentlichkeit. "Ab Januar möchte ich gern wieder loslegen. Ich bin topfit, nicht ausgebrannt. Aber bis dahin ruhe ich mich noch ein wenig aus", erklärte der Wahl-Münchner.

Gerüchte um ein Engagement als Schweizer Nationaltrainer wies er zurück: "Niemand ist diesbezüglich auf mich zugekommen. Ich habe auch nichts gehört. Damit beschäftige ich mich nicht. Ich sehe mich eher als Vereins-Trainer."

Thorsten Fink im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung