Vor Spiel gegen den BVB

Thomas Müller bemängelt Termin

Von David Wünschel
Mittwoch, 13.11.2013 | 11:10 Uhr
Im letzten Duell in der Bundesliga trennten sich beide Vereine mit einem Unentschieden
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Thomas Müller glaubt, dass der FC Bayern München im Spitzenspiel beim BVB seine Durststrecke beenden wird. Der Termin für das Spitzenspiel direkt nach den Partien des DFB-Teams sei jedoch ungünstig gewählt.

"Es ist tatsächlich ein wenig ungünstig, dass dieses Duell unmittelbar nach den Länderspielen stattfindet. Aber so ist nunmal der Spielplan. Ich bin aber sicher, dass wir intern nicht viel über das Spiel sprechen werden", so der 24-Jährige in der "Sport Bild": "Da ist schon Brisanz drin."

Die beiden besten deutschen Mannschaften der vergangenen Jahre treffen am 23. November im Dortmunder Signal-Iduna-Park aufeinander. Die Planer des DFB haben das Spitzenspiel direkt nach den Gastspielen der Nationalmannschaft in Italien (15. November) und England (19. November) terminiert.

"Wirklich Zeit, dass wir wieder was reißen"

Schon seit 2009 holten die Bayern beim BVB allerdings keinen Sieg mehr. "Es wird wirklich Zeit, dass wir wieder in Dortmund was reißen. Die Möglichkeiten dazu waren ja in der Vergangenheit da", erklärte Müller: "Dass wir die letzten Jahre nicht gewinnen konnten, ist für mich aber auch ein gutes Zeichen: So eine Serie kann ja nicht ewig halten."

Auch wenn die Münchner aktuell vier Punkte Vorsprung in der Tabelle haben, erwartet er kein leichtes Spiel: "Dortmund ist einfach unangenehm zu spielen. Jede Partie gegen uns steht auf Messers Schneide und kann stets in beide Richtungen kippen." Dortmund sei vor allem durch das schnelle Umschaltspiel nie zu kontrollieren.

Thomas Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung