Kaiser fürchtet den Rivalen

Beckenbauer: BVB kann Meister werden

SID
Dienstag, 05.11.2013 | 09:00 Uhr
Franz Beckenbauer traut Jürgen Klopp den dritten Meistertitel mit dem BVB zu
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Franz Beckenbauer traut Borussia Dortmund zu, seinem FC Bayern den Titel wegzuschnappen. Der Kaiser findet zudem, dass Pep Guardiola besessen ist und keinen sonderlich schwierigen Job in München hat.

Der FC Bayern führt mit einem Punkt Vorsprung auf Dortmund die Tabelle an, es bahnt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Schale an. Der Ausgang ist dabei völlig offen, glaubt zumindest Beckenbauer.

"Vom Kader und vom Können her ist Dortmund auf jeden Fall in der Lage, Meister zu werden. Ich könnte mir vorstellen, dass es in dieser Saison bis zum letzten Spieltag spannend bleibt", sagte der 68-Jährige der "Bild".

Ein Plus der Borussia sei, dass Dortmund "schneller" spielt, erklärte Beckenbauer. Doch gerade unter Guardiola hätten "die Bayern dazugelernt".

"Guardiola ist ein Besessener"

"Guardiola ist ein Besessener, im positiven Sinne. Wenn er nur eine Kleinigkeit sieht, die ihm nicht gefällt, wird er fuchsteufelswild. Aber grundsätzlich gilt: Für einen Trainer ist es überall schwerer zu arbeiten als bei den Bayern. Hier hat ein Trainer die besten Voraussetzungen", so der Weltmeister-Coach von 1990.

Außerdem äußerte sich Beckenbauer zu der Frage, ob die Dominanz der Bayern und Dortmunder schädlich für die Bundesliga sei und ob deshalb die TV-Gelder anders verteilt werden müssten, wie vor einiger Zeit beispielsweise Eintracht Frankfurts Boss Heribert Bruchhagen angeregt hatte.

Kein Duell zwischen Blatter und Platini

"Die kleinen Vereine brauchen nicht zu jammern", sagte Beckenbauer: "Bayern und Dortmund haben sich diese Position mit harter, erfolgreicher Arbeit aufgebaut. Ihnen jetzt beispielsweise etwas vom TV-Geld wegzunehmen, wäre genau der falsche Weg. Das würde bedeuten, sie für ihre Erfolge zu bestrafen."

Außerdem geht er davon aus, dass sich Amtsinhaber Joseph S. Blatter und UEFA-Boss Michel Platini kein direktes Duell um das Präsidenten-Amt beim Fußball-Weltverband FIFA liefern werden. "Ich glaube nicht, dass es zu einer Kampfabstimmung zwischen Blatter und Platini kommen wird", sagte der Fußball-Kaiser: "Ich weiß nicht, ob beide schon etwas miteinander abgesprochen haben. Es ist aber anzunehmen, dass die Nachfolge sauber geregelt wird."

Die Bundesliga-Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung