Dieter Hoeneß kritisiert Umgang mit Bruder Uli

"Bislang nur ein Promi-Malus"

SID
Mittwoch, 27.11.2013 | 15:12 Uhr
Uli und Dieter Hoeneß waren jahrelang das wohl mächtigste Brüderpaar im deutschen Fußball
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Uli Hoeneß' Bruder Dieter hat sich zur Steueraffäre des Bruders geäußert. Kritik könne er nach dessen Auftritten als moralische Instanz nachvollziehen, einen Promi-Bonus sieht er beim Präsidenten des FC Bayern München allerdings nicht - ganz im Gegenteil.

"Bisher ist es nur ein Malus, man denke nur an die monatelange öffentlich Diskussion", schimpft Hoeneß in der "Sport Bild". Die Promi-Bonus-Diskussion sei angesichts der "Hetzjagd in diesem Zusammenhang ein Witz".

Ausdrücklich wies der ehemalige Manager von Hertha BSC darauf hin, "kein falsches Mitleid" erwecken zu wollen. Dennoch sei sein Bruder auch "nur ein Mensch, der eine Belastbarkeit bis zu einem gewissen Punkt" habe.

Die gesamte Steueraffäre und die kommende Gerichtsverhandlung strapaziere natürlich die gesamte Familie. "Aber wir wissen", so Hoeneß, "dass er in seiner Grundhaltung kein Steuerhinterzieher im klassischen Sinne ist". Er habe eine "Fehleinschätzung begangen, diese aber korrigiert".

"Einfach nur erbärmlich"

Kritik am Verhalten seines Bruders kann der 60-Jährige nachvollziehen. "Nicht zuletzt deshalb, weil Uli manchmal den Fehler gemacht hat, als moralische Instanz aufzutreten." Populistische Angriffe in Talk-Runden oder aus der Politik verurteilt er jedoch. Man werde "dem Menschen Uli Hoeneß nicht gerecht", wenn man "oberflächlich irgendwelche Klischees bedient, die der sehr ernsten Geschichte nicht gerecht werden".

Ganz harte Worte fand Hoeneß für diejenigen, die den tränenvollen und emotionalen Ausbruch von Uli auf der Jahreshauptversammlung des Rekordmeisters anzweifeln. "Es war ihm unglaublich viel wert, sonst hätte er nicht so reagiert", sagte Hoeneß, der Zweifel am Auftritt seines Bruders als "einfach nur erbärmlich" empfindet: "Wer bei diesen Bildern solche Gedanken hat, muss sich über den eigenen Charakter Gedanken machen."

Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung