Dieter Hoeneß kritisiert Umgang mit Bruder Uli

"Bislang nur ein Promi-Malus"

SID
Mittwoch, 27.11.2013 | 15:12 Uhr
Uli und Dieter Hoeneß waren jahrelang das wohl mächtigste Brüderpaar im deutschen Fußball
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Uli Hoeneß' Bruder Dieter hat sich zur Steueraffäre des Bruders geäußert. Kritik könne er nach dessen Auftritten als moralische Instanz nachvollziehen, einen Promi-Bonus sieht er beim Präsidenten des FC Bayern München allerdings nicht - ganz im Gegenteil.

"Bisher ist es nur ein Malus, man denke nur an die monatelange öffentlich Diskussion", schimpft Hoeneß in der "Sport Bild". Die Promi-Bonus-Diskussion sei angesichts der "Hetzjagd in diesem Zusammenhang ein Witz".

Ausdrücklich wies der ehemalige Manager von Hertha BSC darauf hin, "kein falsches Mitleid" erwecken zu wollen. Dennoch sei sein Bruder auch "nur ein Mensch, der eine Belastbarkeit bis zu einem gewissen Punkt" habe.

Die gesamte Steueraffäre und die kommende Gerichtsverhandlung strapaziere natürlich die gesamte Familie. "Aber wir wissen", so Hoeneß, "dass er in seiner Grundhaltung kein Steuerhinterzieher im klassischen Sinne ist". Er habe eine "Fehleinschätzung begangen, diese aber korrigiert".

"Einfach nur erbärmlich"

Kritik am Verhalten seines Bruders kann der 60-Jährige nachvollziehen. "Nicht zuletzt deshalb, weil Uli manchmal den Fehler gemacht hat, als moralische Instanz aufzutreten." Populistische Angriffe in Talk-Runden oder aus der Politik verurteilt er jedoch. Man werde "dem Menschen Uli Hoeneß nicht gerecht", wenn man "oberflächlich irgendwelche Klischees bedient, die der sehr ernsten Geschichte nicht gerecht werden".

Ganz harte Worte fand Hoeneß für diejenigen, die den tränenvollen und emotionalen Ausbruch von Uli auf der Jahreshauptversammlung des Rekordmeisters anzweifeln. "Es war ihm unglaublich viel wert, sonst hätte er nicht so reagiert", sagte Hoeneß, der Zweifel am Auftritt seines Bruders als "einfach nur erbärmlich" empfindet: "Wer bei diesen Bildern solche Gedanken hat, muss sich über den eigenen Charakter Gedanken machen."

Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung