Uli Hoeneß stellt Vertrauensfrage

Auch der beste Mann weint einmal

Mittwoch, 13.11.2013 | 22:33 Uhr
Emotionale Jahreshauptversammlung: Hoeneß war ob der Unterstützung des Vereins sehr gerührt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Tränen, Emotionen und die Vertrauensfrage: Uli Hoeneß erlebte eine denkwürdige Jahreshauptversammlung beim FC Bayern. Die erste Zusammenkunft mit den Mitgliedern nach der Steuer-Affäre verlief für den Präsidenten des Rekordmeisters emotional - und er bekam die Bestätigung, die er wohl gebraucht hatte.

"Ulliiiiiiiii!"

Es begann wie immer. Und - um es vorweg zu nehmen - es endete auch wie immer. Und auch zwischendurch schien es so, dass es genauso wird, wie in den Jahreshauptversammlungen beim FC Bayern München zuvor. Aber es kam anders. Ganz anders und doch vielleicht so wie erwartet.

Die Bayern-JHV im Ticker: Schweini-OP "besser als erwartet"

Uli Hoeneß war in den vergangenen Jahren immer der Hauptprotagonist, wenn der FC Bayern seine Mitglieder zur Versammlung bat. Er sorgte sehr oft für Heiterkeit, für echte Lacher und für Hoffnung, aber auch mal für Unmut. Die Sieben-Euro-Attacke ist bis heute unvergessen.

Wenn es aber nie etwas in all den Jahreshauptversammlungen gab, dann waren es Tränen des Präsidenten. Zunächst versuchte er sie zu unterdrücken, doch dann kannten sie keine Grenzen. Der Kampf war verloren. Uli Hoeneß weinte und weinte und wollte nicht mehr damit aufhören.

Rummenigges Worte und Tränen

Karl-Heinz Rummenigge wandte sich nach unendlichen Minuten voller positiver Nachrichten über die Erfolge des FC Bayern in der abgelaufenen Saison seinem Freund Uli Hoeneß zu und sprach Worte, die eine der bewegendsten Momente in der Geschichte des Klubs nach sich zogen:

"Uli erlebt eine schwierige Zeit. Ich kenne ihn seit 40 Jahren. Er ist ohne Übertreibung der Spiritus Rector des FC Bayern. Ohne sein Zutun wäre der FC Bayern nicht das, was er heute ist."

Rummenigge sprach noch nicht einmal die letzte Silbe aus, da explodierten im Audi Dome die Emotionen. Minutenlang stehende Ovationen für Hoeneß - Mitglieder, der gesamte Vorstand, das Präsidium, der anwesende Josep Guardiola - sie alle standen und sendeten Hoeneß ihren Beifall, ihre Unterstützung. Sie sangen inbrünstig "Uli Hoeneß, du bist der Mann."

Auf der Seite des Präsidenten

Aber auch der beste Mann weint mal. Und er tat es weiter, bis Rummenigge zur Umarmung bei ihm Halt machte. "Ich bin überwältigt", sagte Hoeneß kurze Zeit später. "Nicht nur von deiner Rede, sondern auch von der Reaktion unserer Mitglieder."

Die Zusammenkunft zwischen Mitglieder und Hoeneß war im Vorfeld mit Spannung erwartet worden. Es war die erste Zusammenkunft nach der Steuer-Affäre des Bayern-Präsidenten, der sich im neuen Jahr vor Gericht verantworten muss. Aber jeder Erwartung zum Trotz stand das manchmal auch kritische Mitglieder-Publikum gänzlich auf der Seite des Präsidenten.

Bayern-JHV: FCB vermeldet Rekordumsatz

Schon bevor die Veranstaltung begann, war Hoeneß in der Halle. Von der Seite beobachtete er das Treiben der fast 3.500 anwesenden Mitglieder, ließ sich mit den Fans ablichten. Als er um Punkt 19 Uhr seinen Platz auf dem Podium einnahm, hallte es aus jeder Ecke: "Uliiii!"

Hoeneß gesteht Fehler ein

Früh kündigte er an, nicht - wie gewohnt - als Präsident das erste Wort zu ergreifen, sondern hinten heraus zu den Mitgliedern sprechen zu wollen. Ein Fingerzeig für etwas Großes? Als Hoeneß um 21 Uhr das Wort ergriff, war es erneut nicht so, wie es immer war.

Hoeneß gestand Fehler ein, die er begangen habe und ging ins Detail: "Ich habe Kapitalerträge im Ausland nicht deklariert und eine Selbstanzeige über drei Spezialisten anfertigen lassen. Meine Anwälte und ich sind bis heute der Meinung, dass meine Selbstanzeige wirksam ist. Das würde Straffreiheit bedeuten. Die Behörden sehen das nicht so."

Im Audi Dome war es nie so ruhig wie in diesen Minuten. Die Mitglieder hörten gespannt ihrem Präsidenten zu und warteten darauf, was noch kommen sollte. Im Vorfeld wurde über einen Rücktritt Hoeneß' spekuliert. Einen Rückzug, bis es Klarheit um seine Zukunft gibt. Sollte es so kommen?

Kein Rücktritt, aber Vertrauensfrage

Ohne Umschweife kam Hoeneß auf den Punkt: "Es wurden von außen Rufe nach meinem Rücktritt laut", sagte er nun mit lauter und bestimmter Stimmlage, "aber nie aus dem Verein und nur die sind für mich wichtig - und nicht das Handelsblatt."

Rücktritt? Nein. Aber: "Ich habe beschlossen, nach dem Prozess eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen", kündigte Hoeneß an: "Ich möchte ihnen die Vertrauensfrage stellen, ob ich noch der richtige Präsident für diesen Verein bin."

Und wieder stehende Ovationen für Hoeneß. Wieder schwappten die Emotionen über. Das Votum der Mitglieder war deutlich und vielleicht war es genau die Bestätigung, die Hoeneß brauchte, bevor er den schweren Gang vor Gericht antreten muss. Auch wenn Hoeneß vorher nicht unsicher war, so gefestigt wirkte er hinterher. Als der Abend zu Ende ging, war es dann so, wie es immer war.

"Ulliiiiiiiii!"

Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung