"Müssen sehen, dass es nach oben geht"

Cedrick Makiadi fordert Siege

Von Marco Nehmer
Dienstag, 22.10.2013 | 11:04 Uhr
Cedrick Makiadi (M.) wechselte vor der Saison von Freiburg nach Bremen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Werder Bremen ist in der Bundesliga seit vier Spielen ungeschlagen, spielte davon allerdings drei Mal Unentschieden. Cedrick Makiadi ist das nicht genug. Der Neuzugang fordert Siege - und erinnert an die Vorsaison bei seinem Ex-Klub SC Freiburg.

"Wir hängen jetzt im Mittelfeld fest und müssen sehen, dass es nach oben geht", warnte Makiadi gegenüber "Bild" vor Zufriedenheit in Bremen. Nach neun Spieltagen steht Werder auf Platz zehn. "Ein paar Plätze nach oben - das ist möglich, wenn man sieht, wie eng die Tabelle ist."

Die Hanseaten könnten durchaus auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen, doch die letzten drei Spiele endeten allesamt mit einem Remis. "Wir wollten unbedingt gewinnen. Wir haben uns hundertprozentige Chancen rausgespielt. Aber mit ein bisschen Pech verlierst du sogar noch", so Makiadi unzufrieden.

"Wir treten auf der Stelle"

"Das wäre der Super-GAU gewesen. Wir treten auf der Stelle", findet der Kongolese dementsprechend mahnende Worte. Beim 3:3 gegen Nürnberg verspielte Werder eine 2:0-Führung, am 9. Spieltag gegen Freiburg gab es das erste torlose Remis der Saison. Dabei scheiterten die Breisgauer zwei Mal am Bremer Aluminium.

In der Vorsaison spielte der 29-Jährige noch für die Elf von Trainer Christian Streich und wurde sensationell Fünfter. "Da hat sich eine Eigendynamik entwickelt. Da gewinnst du plötzlich Spiele, womit keiner rechnet und dann kommst du automatisch nach oben", erinnerte sich Makiadi und sagte im Hinblick auf Werder: "Warum nicht auch bei uns?"

Cedrick Makiadi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung