Dienstag, 22.10.2013

"Müssen sehen, dass es nach oben geht"

Cedrick Makiadi fordert Siege

Werder Bremen ist in der Bundesliga seit vier Spielen ungeschlagen, spielte davon allerdings drei Mal Unentschieden. Cedrick Makiadi ist das nicht genug. Der Neuzugang fordert Siege - und erinnert an die Vorsaison bei seinem Ex-Klub SC Freiburg.

Cedrick Makiadi (M.) wechselte vor der Saison von Freiburg nach Bremen
© getty
Cedrick Makiadi (M.) wechselte vor der Saison von Freiburg nach Bremen

"Wir hängen jetzt im Mittelfeld fest und müssen sehen, dass es nach oben geht", warnte Makiadi gegenüber "Bild" vor Zufriedenheit in Bremen. Nach neun Spieltagen steht Werder auf Platz zehn. "Ein paar Plätze nach oben - das ist möglich, wenn man sieht, wie eng die Tabelle ist."

Die Hanseaten könnten durchaus auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen, doch die letzten drei Spiele endeten allesamt mit einem Remis. "Wir wollten unbedingt gewinnen. Wir haben uns hundertprozentige Chancen rausgespielt. Aber mit ein bisschen Pech verlierst du sogar noch", so Makiadi unzufrieden.

"Wir treten auf der Stelle"

"Das wäre der Super-GAU gewesen. Wir treten auf der Stelle", findet der Kongolese dementsprechend mahnende Worte. Beim 3:3 gegen Nürnberg verspielte Werder eine 2:0-Führung, am 9. Spieltag gegen Freiburg gab es das erste torlose Remis der Saison. Dabei scheiterten die Breisgauer zwei Mal am Bremer Aluminium.

In der Vorsaison spielte der 29-Jährige noch für die Elf von Trainer Christian Streich und wurde sensationell Fünfter. "Da hat sich eine Eigendynamik entwickelt. Da gewinnst du plötzlich Spiele, womit keiner rechnet und dann kommst du automatisch nach oben", erinnerte sich Makiadi und sagte im Hinblick auf Werder: "Warum nicht auch bei uns?"

Cedrick Makiadi im Steckbrief

Marco Nehmer
Das könnte Sie auch interessieren
Max Kruse ist zurück im Mannschaftstraining von Werder Bremen

Kruse zurück im Mannschaftstraining

Thomas Eichin spricht über die Trennung vom SV Werder Bremen

Eichin: "Hätte gelassener reagieren müssen"

Serge Gnabry spielt eine starke Saison für Werder Bremen

Werder-Coach Nouri glaubt an Gnabry-Verbleib


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
25. Spieltag

Bundesliga, 26. Spieltag

Bundesliga, 25. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.