Dienstag, 16.07.2013

Testspiele der Bundesligisten am 16. Juli

Siege für alle Bundesligisten

Borussia Dortmund bleibt auf Erfolgskurs und schlägt auch den FC Luzern überlegen mit 4:1, bangt aber um Mkhitaryan. Der Hamburger SV muss erneut gegen Anderlecht ran und schlägt den RSC. Hertha BSC und Wolfsburg lösen ihre Aufgaben souverän.

Borussia Dortmund setzt sich mit 4:1 gegen den FC Luzern durch
© getty
Borussia Dortmund setzt sich mit 4:1 gegen den FC Luzern durch

Vor 17.000 Zuschauern in der ausverkauften swissporarena in Luzern trafen Marvin Duksch (9.), Robert Lewandowski (28.), Henrikh Mkhitaryan (42.) und Marco Reus (55.) für die Borussia. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte Luzerns Dario Lezcano (38.).

Die Aufstellung: Langerak - Sokratis (46. Großkreutz), Subotic, Hummels (46. Sarr), Bandowski (46. Schmelzer) - Gündogan (46. Sahin), Kirch (46. Blaszczykowski) - Hofmann (46. Aubameyang), Mkhitaryan (46. Reus), Duksch (33. Durm) - Lewandowski (46. Schieber).

Der SPOX-Spielfilm:

9., 0:1, Duksch: Der FC Luzern scheint noch nicht so richtig wach. Hoffmann luchst der schläfrigen Verteidigung den Ball ab und bedient den völlig freistehenden Duksch am linken Pfosten, der nur noch einschieben muss.

27., 0:2, Lewandowski: Die Borussia legt nach. Kirch führt einen Freistoß aus dem rechten Mittelfeld aus, der im hohen Bogen gen 16er fliegt. Wieder ist die Verteidigung nicht Herr der Lage und übersieht Lewandowski. Der Pole schraubt sich hoch und köpft lässig ein.

35.: Jetzt mal die Hausherren. Wiss setzt zu einem spektakulären Fallrückzieher an, den Keeper Langerak gerade noch an den Pfosten lenken kann.

37., 1:2, Lezcano: Der Anschluss. Rennggli spielt den Ball durch die Gasse zu Dario Lezcano, der gekonnt annimmt und Langerak aus neun Metern tunnelt.

41., 1:3, Mkhitaryan: Wieder erarbeitet Hoffmann den Ball auf der rechten Seite und findet anschließend Gündogan. Der Deutsch-Türke leitet sofort weiter und schickt Mkhitaryan in den Strafraum. Dortmunds Neuzugang wird zwar ein wenig nach links Außen getrieben, kann den Ball aber dennoch an Keeper Zibung vorbeilegen.

56., 1:4, Reus: Diesmal ist der andere Neuzugang beteiligt. Aubameyang spielt Großkreutz an, der gekonnt für Reus durchlässt. Die Nummer 11 der Borussen schließt sofort ab und überwindet den Torwart per Aufsetzter in die rechte Ecke.

76.: Tolle Aktion des eingewechselten Torwarts Bucchi. Schieber setzt sich bei einer Kuba-Flanke eindrucksvoll durch und wuchtet den Ball in die untere linke Ecke. Der Keeper macht sich ganz lang und lenkt das Spielgerät um den Pfosten.

Fazit: In Phasen der ersten Halbzeit konnten die Schweizer das Spiel gegen defensiv unsortierte Dortmunder ausgeglichen gestalten. Gegen die Offensivwucht des deutschen Vizemeisters war aber über die gesamte Spielzeit gesehen kein Kraut gewachsen, so dass der Sieg auch in der Höhe in Ordnung ging. Bitter Für Borussia: Neuverpflichtung Mkhitaryan verließ das Stadion mit einem bandagierten Sprunggelenk. Wie schlimm die Verletzung des Armeniers ist, werden morgige Untersuchungen ergeben.

Der Star des Spiels: Nuri Sahin bewies in seinen 45 Spielminuten eine tolle Übersicht, bewegte sich hervorragend und glänzte mit einigen starken Pässen ins vordere Spielfelddrittel. Der türkische Nationalspieler macht einen selbstbewussten Eindruck und nähert sich seiner Topform immer mehr an. Auch stark beim BVB: Marian Sarr.

Der Flop des Spiels: Jerome Thiesson kam in der zweiten Halbzeit als Rechtsverteidiger in die Partie und fand gegen Marco Reus keinen Zugriff. Dazu ohne Vorstoß in die Offensive - ein schwaches Gesamtpaket.

Der Schiedsrichter: Stephan Klossner ließ ein paar Mal Gnade vor Recht ergehen. Bandowski hätte für sein Foulspiel als letzter Mann nach einem Luzerner Konter sogar die Rote Karte sehen können (22.), gleiches gilt für Reus im Duell mit Holz (85.). Auch beim Ballwegschlagen von Luzerns Sarr drückte Klossner einem Testspiel angemessen beide Augen zu. Vollkommen richtig jedoch, den übertriebenen Einsatz von Mikari gegen Durm (67.) mit Gelb zu ahnden.

Das fiel auf:

  • Dortmund war anders als bei den vorangegangenen Testspielen die Müdigkeit anzumerken. Der BVB agierte in der ersten Halbzeit teilweise schwerfällig im Offensivvortrag, den Spielern unterliefen auch einige Konzentrationsfehler bei Ballannahmen und -weiterleitungen.
  • Auffällig war, dass die Borussia in der Offensive sehr variabel agierte und viele Positionsrochaden im Spiel hatte. So ließ sich Mkhitaryan einige Male tief fallen, in anderen Situationen fungierte er dagegen als Anspielstation in der Spitze. Auch Lewandowski, das war schon gegen Bursaspor zu sehen, weicht nun häufiger auf die Flügel aus.
  • Bei den gefährlichen Aktionen der Hausherren erwischte Luzern die Schwarzgelben häufig in einer ungeordneten Tiefenstaffelung und wurde besonders bei Flachpässen in die Tiefe gefährlich.
  • Sokratis feierte seine Premiere als Rechtsverteidiger und zeigte dabei Licht und Schatten. Der Grieche stand mal zu hoch und dann zu weit weg vom Gegenspieler, gewann aber auch mit großer Ruhe im Zweikampf einige direkte Duelle. Bei seinen Läufen in die Offensive kam allerdings nur wenig bei rum.
  • Die zweite Hälfte spielte der BVB im 4-3-3 mit Großkreutz sowie Kuba auf den Halbpositionen, Sahin füllte die Zentrale aus. Das half den Dortmundern, das Zentrum dicht zu machen und von dort aus gefährliche Kombinationen zu starten. Luzern fand nicht mehr in die Zweikämpfe und kam zu keiner effizienten Offensivaktion mehr.

Seite 2: Hamburg, Wolfsburg und Berlin siegen

Get Adobe Flash player
SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
10. Spieltag
11. Spieltag

31. Oktober - 2. November

07. - 09. November

Trend

Trainerwechsel in Bremen - steigt Werder am Saisonende ab?

Ja
Nein
Bundesliga
Lieber User,
diese Videos sind in Deinem Land nicht verfügbar.
6AF8CF8D52C14A06BB4E8FA2E998BD91
/de/video/videoplayer.html
140oxpco0w7ha1uu8yk5ezk954
13723

Borussia Dortmund bleibt auf Erfolgskurs und schlägt auch den FC Luzern überlegen mit 4:1. Der Hamburger SV muss erneut gegen Anderlecht ran und schlägt den RSC. Hertha BSC und Wolfsburg lösen ihre Aufgaben souverän.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: