DFL-Sicherheitskonzept droht zu scheitern

SID
Samstag, 08.12.2012 | 17:07 Uhr
Am Mittwoch sollen die 36 Erst- und Zweitligisten über das DFL-Konzeptpapier abstimmen.
© Getty

Gegen den Willen der Politik droht das Sicherheitskonzept der DFL vorerst zu scheitern. "Wir hatten zu wenig Zeit, das Konzept mit unseren Fans zu besprechen", sagte der Vorstandschef des Hamburger SV, Carl-Edgar Jarchow, dem "Focus" in seiner Montagsausgabe.

Am Mittwoch sollen die 36 Erst- und Zweitligisten über das DFL-Konzeptpapier "Sicheres Stadionerlebnis" abstimmen. Die Innenminister von Bund und Ländern hatten die Vereine mit Nachdruck aufgefordert, das DFL-Papier zu verabschieden und umgehend umzusetzen.

"Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise"

Eine Reihe von Clubs äußerte jedoch Bedenken. Werder Bremens Präsident Klaus-Dieter Fischer machte sich im "Focus" für einen Aufschub des Beschlusses stark. Es sollten zunächst "Arbeitsgruppen in den Vereinen" gegründet werden, schlug Fischer vor.

Demos für Samstag geplant

Viele Fans wehren sich gegen verschärfte Sicherheitsbestimmungen und hatten zuletzt mit stillem Protest in den Stadien reagiert. Die Innenminister hatten in dieser Woche den Druck erhöht und einen Forderungskatalog vorgelegt. Unter anderem sollen die Video-Überwachung und die Einlasskontrollen in den Stadien verbessert werden.

Die Anhänger protestierten am Samstag erneut massiv gegen das Konzept. In den Stadien ging der Schweigeprotest weiter, nach dem Anpfiff blieb es während der ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden erneut still. Vor den Spielen zogen tausende Fans in Protestmärschen durch die Städte. In Dresden trugen 850 Fans symbolisch die Fankultur zu Grabe. In Augsburg protestierten vor dem Spiel gegen Bayern München Fans beider Mannschaften mit Plakaten wie "Zum Erhalt der Fankultur".

In Paderborn beteiligten sich rund 1000 Fans, in Dortmund demonstrierten 2000 Anhänger mit Spruchbändern wie "Fußball lebt durch seine Fans". In Berlin protestierten bereits am Freitagabend rund 750 Fans.

Am Mittwoch sollen die 36 Profi-Clubs über das DFL-Papier "Sicheres Stadionerlebnis" abstimmen. Die Innenminister von Bund und Ländern hatten die Vereine mit Nachdruck aufgefordert, das Konzept zu verabschieden und umgehend umzusetzen. Sie hatten am Freitag einen Forderungskatalog vorgelegt, in dem es unter anderem um eine Verschärfung der Video-Überwachung und der Einlasskontrollen geht.

Auch die Klubs äußern Bedenken

Eine Reihe von Klubs äußerte vor der Abstimmung Bedenken. "Druck in die Pipeline zu bringen, halte ich für falsch", sagte Bobic. Der VfB lehne das Papier nicht grundsätzlich ab, habe es aber seinen Fanclubs zur Diskussion freigegeben.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes sagte: "Es gibt drei Dinge, über die es nichts zu diskutieren gibt: Pyrotechnik, Rassismus und Gewalt." Er forderte, "dass beim Sicherheitsgipfel alle Argumente auf den Tisch kommen". Sportvorstand Matthias Sammer sagte dem Sender Liga Total: "Sie sollen halt miteinander reden, und dann wird es eine gute Lösung geben. Da bin ich mir ziemlich sicher."

Nach drei Spieltagen beendeten die Fans mit den Demonstrationen am Samstag ihren Protest gegen das Sicherheitskonzept. "Es war ein voller Erfolg", sagte "Pro Fans"-Sprecher Philipp Markhardt. "Jeder hat es gehört, jeder hat es gesehen." Er hoffe, dass die Vereine am Mittwoch wenigstens die Entscheidung verschöben.

Der Vorschlag von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), einen Teil der Fußball-Fernsehgelder direkt in Fanprojekte und Stadionsicherheit zu investieren, stößt bei den Clubs hingegen auf Zustimmung. "Die Idee ist nicht uninteressant", sagte Mönchengladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers dem "Focus". "Man sollte dann aber ein Verfahren anwenden, mit dem honoriert wird, wenn Klubs in dieser Hinsicht schon gute und erfolgreiche Arbeit leisten." Augsburgs Geschäftsführer Peter Bircks sprach sich ebenfalls für den Vorschlag aus.

Tabelle und Ergebnisse der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung