Nach Prügelattacke gegen Linienrichter

Schock über Gewalttat hält an

SID
Donnerstag, 06.12.2012 | 18:13 Uhr
Bei den Profivereinen wird es am kommenden Spieltag eine Schweigeminute geben
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Der Schock in den Niederlanden sitzt tief: Die tödliche Attacke auf den Linienrichter beschäftigt nicht nur Fußballfans, sondern auch die Politik. Die Ermittlungen gehen inzwischen weiter.

Nach dem gewaltsamen Tod eines ehrenamtlichen Linienrichters wollen Vereine und Verbände an diesem Wochenende ein Zeichen gegen Aggression und Gewalt setzen. Die drei mutmaßlichen Täter bleiben vorerst in Haft. Ein Haftrichter in Lelystad verlängerte am Donnerstag ihre Untersuchungshaft um 14 Tage.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die 15- und 16-Jährigen des Totschlags. Sie sollen am vergangenen Sonntag in Almere bei Amsterdam einen Linienrichter so schwer misshandelt haben, dass er starb. Die Attacke hatte auch international Entsetzen ausgelöst.

Weitere Festnahmen nicht ausgeschlossen

Die drei mutmaßlichen Täter dürfen bis zum Freitag nur mit ihren Verteidigern Kontakt haben, bestimmte der Richter. Die Ermittlungen seien noch im vollen Gange, erklärte die Staatsanwaltschaft. "Wir schließen weitere Festnahmen nicht aus", sagte eine Sprecherin im niederländischen Radio.

Augenzeugen hatten Medien gegenüber erklärt, dass mindestens fünf Jugendliche an der Attacke beteiligt waren. Der Verein des getöteten Linienrichters gab an, Fotos von dem Vorfall zu haben.

"Es ist an der Zeit, ein Zeichen zu setzen"

Der niederländische Fußballbund KNVB hatte für das Wochenende alle Amateurspiele abgesagt. Vor den Spielen der Profivereine soll es eine Schweigeminute geben. Das sei zu wenig, kritisierte der Trainer von Feyenoord Rotterdam, Ronald Koeman, im niederländischen Radio. Der KNVB hätte alle Spiele absagen müssen. "Es gibt ein großes gesellschaftliches Problem mit der Erziehung der heutigen Jugend. Es ist an der Zeit, ein Zeichen zu setzen."

Zahlreiche Amateurclubs wollen an diesem Wochenende mit Jugendspielern und Eltern über Gewalt und Aggression Gespräche führen. Andere kündigten an, die Clubhäuser völlig zu schließen. Der KNVB rief die Vereine zu einer breiten Debatte über das Problem der zunehmenden Aggression auf.

Famile dankbar für weltweite Anteilnahme

Die Familie des Opfers "ist tief gerührt über die weltweite Anteilnahme", teilte sein Verein Buitenboys mit. "Für die Familie ist dies eine große Unterstützung". Angehörige und der Verein werden am Sonntag einen Schweigemarsch in der Stadt bei Amsterdam organisieren. "Damit will die Familie dem Tod von Richard gedenken und ein deutliches Signal setzen, dass es ohne Respekt keinen Fußball geben kann."

Der Verein der drei Verdächtigen will erst in der nächsten Woche das Training wieder aufnehmen. "Nun herrschen Trauer und Entsetzen", sagte der stellvertretende Vorsitzende von Nieuw Sloten, Wim Snoek, der Nachrichtenagentur ANP. Der Club hatte die drei Jugendlichen direkt nach dem Vorfall ausgeschlossen und die ganze Mannschaft aus dem Wettbewerb genommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung